Pulled Pork – schnell und lecker aus dem Thermomix

20150913_191041
Seit ich als Au-Pair in Atlanta war, hat das Outdoor-Grillen oder auch Barbecue genannt einen ganz speziellen Platz in meinem Gourmet-Herzen. Ganz oben natürlich die Königsdisziplin mit dem Pulled Pork. Klassisch wird dieses erst mit einem Dry-Rub eingerieben und darf dann 1 Tag im Kühlschrank marinieren. Danach wird es ca. 16 Std. im Smoker sanft gegart.
Da wir aber weder einen Smoker haben, noch ich die Geduld aufbringe ca. 2 Tage auf mein leckeres Fleisch zu warten, konnte ich diese Gelüste bisher nur auf bestimmten Festivitäten befriedigen.
Jetzt habe ich aber bei Karen einen Weg gefunden, wie man dieses zarte saftige Fleisch ganz einfach und schnell im Thermomix selber machen kann.

Ihr braucht dafür:

ca. 900g Schweineschulter oder –Nacken (ich nehme meistens ca. 1,2 – 1,5kg, das reicht dann für 3-4x essen und belegte Brote)
1 große Zwiebel, rot oder weiß
20g Öl
1/2 TL Chilipulver oder Cayennepfeffer
1 TL Paprikapulver
1 TL Senf
1 EL getr. Oregano
2 EL Zucker
90g Essig (Apfel- oder Weinbrand-)
40g Worchestersoße
20g Sojasoße
1 Dose geschälte Tomaten (400g)
2 EL Tomatenmark
2 TL Gemüsebrühwürze, selbstgem.
Salz, Pfeffer
Wasser

Zubereitung:

Sehnen und festen Häutchen vom Schweinebraten entfernen, Fett dran lassen und in 2,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Zwiebel vierteln und 3 Sek./Stufe 5 im Thermomix klein hacken. Die Seiten nach unten schaben, Öl, Senf, Oregano, Paprika- u. Chilipulver zugeben und im Thermomix 5 Min./100°/Stufe 1 ohne Messbecher andünsten.
Zucker und Essig zugeben und 4 Min./100°/Stufe 1 ohne Messbecher andünsten.
Worchester-, Sojasoße, Tomaten und Tomatenmark zugeben kurz auf Stufe 4 die Tomaten zerkleinern dann 5 Min./100°/Stufe 1 ohne Messbecher aufkochen lassen.
Jetzt kann man je nach Wunsch die Fleischscheiben in einem flachen Gefäß 15 Min. marinieren (etwas von der Soße auf den Boden des Gefässes geben, die Fleischscheiben nebeneinander legen und mit etwas Soße bedecken, Gefäß zudecken) oder man gibt die Fleischscheiben direkt in den Thermomix-Topf und spart sich die Zeit (so mache ich das mittlerweile).
Wenn das Fleisch im Topf ist, diesen mit Wasser auffüllen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist, Gemüsebrühwürze zugeben und 60 Min./100°/Linkslauf/Sanftrührstufe einstellen.
Wenn die Stunde um ist, nochmals für 60 Min./100°/Linkslauf/Sanftrührstufe einstellen.
Wenn die 2 Stunden abgelaufen sind, prüfen ob das Fleisch zart genug ist, dass man es mit der Gabel zerrupfen kann, sonst nochmals für ca. 10 Min. weiterkochen.
Mit einem gelochten Löffel die Fleischscheiben und alle Fleischfasern die man erwischen kann aus der Soße nehmen und in einer abgedeckten Schüssel 10-15 Min. ruhen lassen.
Die Soße ca. 1 Min./Stufe 6 pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, umfüllen und zur Seite stellen.
Anschließend das Fleisch entweder mit 2 Gabeln in der Schüssel zerzupfen oder zurück in den TM-Topf geben und mit Linkslauf/Stufe 4 ca. 4 – 6 Sek. auf Sicht zerzupfen lassen. Zurück in die Schüssel, Soße nach Wunsch darüber geben und unterrühren. Dadurch wird das Fleisch nicht suppig sondern sehr saftig.
Jetzt ist das Fleisch verzehrfertig. Ausgezeichnet schmeckt es als Pulled-Pork-Burger, in einem Wrap oder als Pfannkuchenfüllung, ist aber auch zu Nudeln, Kartoffeln oder Kartoffelpüree der Hit. Hier natürlich zusammen mit der leckeren Soße.

Guten Appetit!!

20150913_19103420151125_13064120151026_12522720150913_19113220150913_19113720151026_12525620151125_13070320151125_130724

Apfel-Gewürz-Karamellen – Gemütlichkeit zum naschen

20151027_145633
Karamell-Bonbons mit Apfelpunschgeschmack. Lecker selbst gemachter Genuß zum lutschen. Passt toll in die kalte Jahreszeit und ist auch ein super Weihnachtsgeschenk für alle Naschkatzen.

Ihr benötigt dafür:

0,5 L naturtrüber Apfelsaft, frisch oder aus der Flasche
150g Sahne
1/4 TL Muskatnuß, möglichst frisch gerieben
1 1/4 TL Zimt
evtl. 1 Prise Nelken
340g Zucker
100g Sahne
3 EL Wasser
100g Glucose Sirup
115g Butter

sonstiges: Zuckerthermometer (findet Ihr z.B. hier)

Zubereitung:

Eine Form mit Backpapier auslegen.

Apfelsaft erhitzen und solange einreduzieren lassen bis nur noch ca. 80 ml übrig sind, dauert ca. 20-30 Min. Vom Feuer nehmen, umfüllen und etwas auskühlen lassen. 150g Sahne und Gewürze zufügen und gut miteinander verrühren.

Zucker, Sahne, Wasser und Glucose Sirup in einen Topf geben und bei geringer Hitze unter rühren den Zucker schmelzen lassen. Ein Zuckerthermometer an den Topfrand klemmen und kochen lassen bis die Masse 110° C erreicht hat. Den Topf von der Platte nehmen und die Apfelsaft-Sahne-Mischung und Butter zugeben. Solange rühren bis sich alles gut mit einander verbunden hat. Dann wieder zurück auf die Platte und unter stetigem rühren weiter kochen lassen. Noch 2 Min. weiter kochen lassen nachdem die Karamell-Masse 118° C erreicht hat.

Topf vom Feuer nehmen und weiterrühren bis das Karamell nicht mehr schäumt. Dann in die vorbereitete Form gießen und komplett auskühlen lassen.

Wenn vollständig erstarrt, kann das Karamell in die gewünschte Größe geschnitten werden. Das geht am besten mit einem großen scharfen Messer.

Die Bonbons noch hübsch verpacken. Am einfachsten ist es man nimmt in Stücke geschnittenes Backpapier.

Guten Appetit!!

20151027_14323820151027_145939
20151027_14324520151027_145651
20151027_14323820151027_145715

Christstollen erzgebirgischer Art – nach einem Rezept vom Plötzblog

20151113_144454

Ein richtig guter Stollen ist echt was leckeres.

Leider ist es nicht so einfach dies zuhause so hinzubekommen, wie wir es von den gekauften Stollen aus dem Supermarkt gewohnt sind, aber ohne Glyzerin oder irgendwelche anderen künstlichen Feuchthaltemittelchen.

Ich denke hier habe ich (Link zum Original: Lutz Geißler, plötzblog.de) genau das richtige Rezept gefunden.

Uns hat der Stollen jedenfalls sehr gut geschmeckt, sogar gleich einen Tag nach dem Anschnitt, und er wird mit Sicherheit mit der Lagerung noch besser werden.
20151113_144815

Für 2 große Stollen oder 8 – 10 kleine benötigt Ihr:

Zutaten für die einzelnen Schritte:

Trockenfrüchtemischung:
400g Sultaninen
100g Zitronat
100g Orangeat
250 – 300g Rum

Butter-Gewürz-Mischung
150g Butter
180g Butterschmalz   oder statt dessen: 330g Butter
70g Feinzucker
50g flüssigen Honig
4g Christstollen-Gewürz
oder

Gewürzpulver einzeln: 1g Kardamom, 1g Muskatblüte, 1g Ziimt, 0,5g Piment, 0,5g Anis

Mehlkochstück:
80g Weizenmehl (405 oder 550)
360g Milch
8g Salz

Mandel-Quellstück:
70g Milch
160g gemahlene, blanchierte Mandeln
evtl. 3 – 4 Tropfen Bittermandel-Aroma
oder 180g ganze Mandeln + 5g Bittermandeln, überbrüht, enthäutet und geraspelt

Vorteig:
220g Weizenmehl (405 oder 550)
135g Milch
33g frische Hefe

Hauptteig:
Vorteig
Mehlkochstück
Butter-Gewürz-Mischung
360g Weizenmehl (405 oder 550)
Mandel-Quellstück
Trockenfrüchte-Mischung

nach dem Backen:
150 – 200g zerlassene Butter
150 – 200g feiner Zucker
ca. 200 – 250g Puderzucker

Zubereitung:

ca. 1 Tag vor der Teigzubereitung:
Die Trockenfrüchte in eine Schüssel mit dicht schließendem Deckel geben und mit dem Rum übergießen. Schüssel fest verschließen und schütteln. Früchte zwischen 12 – 24 Std. quellen lassen und während dessen ab und zu schütteln.

Butter mit den Gewürzen, dem Zucker und dem Honig kurz verkneten, entweder von Hand oder mit einem Mixer (TM: Stufe 3 auf Sicht miteinander mischen lassen). In eine kleine Schüssel umfüllen und für ca. 1 Tag im Kühlschrank reifen lassen.

ca. 4 Std. vor der Teigzubereitung:
Für das Mehlkochstück das Mehl mit der Milch und dem Salz glatt rühren und unter rühren aufkochen lassen. Unter rühren 1-2 Min. weiter köcheln, bis sich eine dicke breiartige Masse gebildet hat (TM: 5 Min./100°/Stufe 3). Abdecken und für 3 – 4 Std. auskühlen lassen. Zur Verwendung sollte das Mehlkochstück Zimmertemperatur haben.

Ca. 1 Std. vor der Teigzubereitung:
Für das Mandelquellstück die geriebenen Mandeln  mit der heißen Milch übergießen, mischen und ca. 1 Std. quellen lassen.(Alternativ ganze Mandeln mit kochendem Wasser übergießen, aus der braunen Haut schnipsen und mit einer Mühle fein raspeln und dann mit der heißen Milch vermischen.)
Für den Vorteig die Zutaten mit einander verkneten, entweder von Hand, mit einer Küchenmaschine (2 Min. Stufe 1, dann 5 Min. auf Stufe 2) oder mit dem Thermomix (2,5 Min./Teigknetstufe). Ca. 45 – 60 Min. bei Raumtemperatur auf das 3-fache Volumen aufgehen lassen.
Die Butter-Mischung ca. 1 Std. vor dem Kneten den Teiges aus dem Kühlschrank holen und nochmals kurz durchkneten. Die Butter solle verformbar, kühl aber nicht mehr kühlschrankkalt sein.

Teigzubereitung:
Den Vorteig, das Mehlkochstück, die Butter-Mischung und das Mehl zusammen entweder von Hand oder in einer Küchenmaschine (3 Min. Stufe 1 und 6 Minuten auf Stufe 2) verkneten, bis ein weicher, nicht klebender und sich vom Schüsselrand lösender Teig entstanden ist.
20 Min. Teigruhe bei Raumtemperatur.
Anschließend schonend die gut abgetropften Trockenfrüchte und das Mandelquellstück einarbeiten (langsamste Stufe oder von Hand –> der Teig darf beim einkneten nicht zerreißen).
Den Teig in 2 Teile zu je 1 kg teilen oder in 8 – 10 kleine Stücke, rund wirken, dann lang formen und mit dem Schluß nach oben in Formen legen oder einschneiden oder in die stollentypischen Form bringen.
30 Min. bei Raumtemperatur gehen lassen. In den vorgeheizten Ofen (O-/U-Hitze 220° C, Umluft 200° C) schieben und die Temperatur um 40° herunterstellen. 55 Min. für 2 große Stollen, für 8 – 10 kleine ca. 30-40 Min.
Nach dem Backen die Stollen sofort, noch heiß, komplett mit Butter einstreichen oder besser noch in Butter tauchen und lückenlos mit feinem Zucker bestreuen. Dann mind. 12 Std. unbedeckt bei ca. 14 -16° C auskühlen lassen.
Kräftig mit Puderzucker bestäuben und in Stollentüten verpacken.
Vor dem Verzehr mindestens 3 – 4 Tage reifen lassen, traditionell 3 – 6 Wochen.

Guten Appetit!!

20151113_14402520151113_144828
20151113_14452320151113_144838
20151113_14403520151113_144415
20151113_14411720151113_144129

Martina´s Kuchen Klassiker: Bienenstich

20151023_163237

Ein locker saftiger Boden mit einer leckeren Pudding-Sahne-Creme, getoppt mit einer knusprig splittrigen Bienenstick-Kruste. Einfach GÖTTLICH…….

Ach ja, ich gerate gerade mal wieder in´s schwärmen, aber Bienenstich ist einer meiner absoluten Lieblingskuchen. Ich finde ja, der Bienenstich gehört geadelt und sollte zur Rubrik der Torten gehören. Hier stimmt einfach das ganze Paket. Aber bevor ich euch nur den Mund wässrig mache, verrate ich lieber gleich das Rezept, damit Ihr starten könnt:

 Für ein komplettes Ofenblech benötigt Ihr:

(für eine 26-28er Springform, einfach Rezept halbieren)

Hefeteig:
700g Mehl, Type 405
140g weiche Butter
2 Eier, Gr. L
140g Zucker
1 TL Zitronenzucker oder 1 TL Zitronenschale
1 Pck. Vanillzucker oder 1 EL Vanillezucker, selbstgem.
1 gute Prise Salz
1 Würfel Hefe, 42g
270g kalte Milch

Topping:
110g Butter
150g Zucker
3 EL Honig
2 –3 EL Sahne
200g Mandelblättchen

Füllung:
800g Milch
2 Pck. Vanillpuddingpulver
5 EL Zucker
ODER: Wasser + Kaltcremepulver nach Packungsanweisung (ich verwende 640g Wasser + 288g Pulver, nämlich dieses hier:)
600g Sahne
3 Pck. Sahnesteif
3 Pck. Vanillzucker oder Vanillezucker selbstgem.

Zubereitung (Angaben für den TM 31):

Aus den aufgeführten Zutaten einen Hefeteig herstellen (alles in den Mixtopf geben 2,5 Min./Teigknetstufe). Teig in eine Schüssel geben und entweder mit einem Deckel möglichst luftdicht verschließen oder in eine Tüte packen die gut zugeknotet wird. Über Nacht oder für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen.
Wenn man den Teig sofort verwenden möchte, nur ca. 30 Min. ruhen lassen.
Dann den Teig auf die gewünschte Blechgröße ausrollen und in die mit Backpapier ausgelegte Form geben.
Topping herstellen: Alle Zutaten bis auf die Mandeln in einen Topf geben, unter Rühren aufkochen lassen, die Mandelblättchen zugeben und nochmals kurz aufwallen lassen. Dann die Masse gleichmäßig auf den Teig streichen. Nochmals 45 – 60 Min. gehen lassen und dann backen.

O-/U-Hitze bei 180° C für ca. 30-35 Min.
Umluft bei 160-165° C für ca. 28-35 Min.

Wenn der Bienenstich goldbraun geworden ist, herausnehmen und komplett auskühlen lassen.

Für die Füllung aus Milch, Zucker und Puddingpulver einen dicken Pudding kochen. Unter gelegentlichem Rühren komplett auskühlen lassen.
ODER: Aus Wasser und Cremepulver mit dem Rührgerät eine Kaltcreme herstellen.
Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.
Wenn der Pudding komplett ausgekühlt und fest geworden ist, die Sahne unterheben. Erst mit einer kleinen Menge Sahne einen Masse-Angleich schaffen, dann vorsichtig die restliche Sahne unterheben.
Bei der Kaltcreme kann dieser Vorgang sofort nach Fertigstellung erfolgen. Fertige Creme in den Kühlschrank stellen.

Den erkalteten Bienenstich-Boden aus der Form und dann waagerecht durchschneiden. Den unteren Teil zurück in die Form geben, die Seite mit dem Bienenstich-Belag in die gewünschten Stücke schneiden. Es ist wichtig dies vor dem Zusammensetzen des Kuchen´s zu erledigen, da sonst die Füllung beim Schneiden herausquillt.
Puddingcreme gleichmäßig auf den Boden streichen und die Deckel-Stücke wieder aufsetzen. Etwas andrücken und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

Vor dem servieren noch den Boden durchschneiden. Fertig!

Guten Appetit!!
20151023_16323720151023_16342820151023_16345520151023_163511