Himbeer-Quark-Dessert – ein cremig, fruchtiger Traum

Zugegeben nicht gerade das beste für die Hüften, aber dafür sooooooooo lecker.

Quark verrührt mit weißer Schokolade, Mascarpone und Sahne, ein absoluter Traum, der durch die säuerlichen Himbeeren wieder ausgewogen wird.

Muss man probieren!

Hier die Zutaten: (reicht für ca. 4 – 6 Portionen)

150g weiße Schokolade oder Kuvertüre, in Stücken
250g (Mager)Quark
250g Mascarpone
200g Sahne
80g Zucker
1 Pck. Vanillzucker
1 TL Orangenzucker
1 Prise Salz

200g Himbeeren, frisch oder aufgetaut
Zucker nach Geschmack

Zubereitung:

Die Schokolade raspeln (TM: 8 Sek./Stufe 8, ggf. noch ein paar Mal Turbo und umfüllen).

100g Schokolade schmelzen (TM: 5 Min./50° C/Stufe 1).

Sahne steif schlagen und bis zur Verwendung in Kühlschrank.

Quark mit Mascarpone, Zucker und Gewürzen cremig rühren und die geschmolzene Schokolade darunter rühren (TM: Quark mit Mascarpone, Zucker und Gewürzen zur geschmolzenen Schokolade in den TM-Topf geben und auf Stufe 3 cremig rühren, ca. 20 – 30 Sek.).

Die Himbeeren nach Geschmack mit Zucker süßen, diese dürfen ruhig noch säuerlich sein, da die Creme süß ist.

Die steif geschlagene Sahne unterheben.

Mit einem Löffel oder per Spritzbeutel schichtweise  mit den Himbeeren in Portions-Gläser/Schalen verteilen. Mit Himbeeren enden und mit der zurück behaltenen Schokolade bestreuen / garnieren.
Bis zum Verzehr im Kühlschrank durchziehen lassen.
Fertig.

Guten Appetit!!

Berliner, Kräppel, Pfannkuchen oder Krapfen – ein Geschmackstest: frittiert gg. Backofen

Egal wie man sie nennt, diese Teilchen sind einfach lecker.
Gefüllt mit Marmelade, Bratapfel-Mus, Eierlikör-Pudding-Sahne oder nach was auch immer das Herz schlägt. Sie sind doch einfach nur lecker.

Beim Geschmackstest hat bei uns der Backofen-Berliner leider versagt.
Gerettet hat diese allerdings die Pudding-Sahne-Füllung und waren dann trotzdem noch sehr lecker.

Hier mein geniales Rezept: (für 16 große oder 24 kleine Berliner)

500g Weizenmehl, Type 405
225g Milch
60g weiche Butter
35g Hefe
60g Zucker
1 Pck. Vanillezucker oder 1 EL selbstgem.
1 TL Orangenzucker
4g Salz
2 Eier, Gr. M
evtl. 10g Backmalz (sorgt für mehr Stabilität der aufgegangenen Teiglinge)

Zubereitung:

Alle Zutaten in den Thermomix-Topf geben und 3 Min./Teigstufe kneten lassen.
In eine Schüssel umfüllen und noch 1 -2 Minuten von Hand oder mit einem Kochlöffel „schlagend“ bearbeiten.
30 Min. Teigruhe, dann den Teig nochmals 1 – 2 Min. durchschlagen und weitere 30 Min. gehen lassen.
Nach 1 Std. den Teig nochmals zusammen schlagen und Teiglinge abwiegen.
Je nach Größe entweder 60g oder 40g schwere Stücke. Teiglinge rund wirken und mit dem Schluß nach unten absetzten.
Da der Teig sehr klebt, man aber kein Mehl ins Frittier-Öl bekommen möchte, werden die Teiglinge auf ein gefettetes Backpapier gesetzt.
Nochmals für 1 bis 1 1/2 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Das Frittieröl auf 160 – 170 ° C aufheizen und die Teiglinge vorsichtig, damit das Volumen erhalten bleibt, mit dem Schluß nach oben in das Öl setzten.

Die Berliner werden auf beiden Seiten 2x frittiert. Zuerst 2 Min. auf jeder Seite, dann nochmals 1 Minute. Während des letzten Backgangs, werden die Berliner mit einer Schaumkelle oder einem Sieblöffel komplett für 10 – 15 Sek. untergetaucht. Dies sorgt für eine bessere Stabilität des „Bauchs“, damit dieser beim Abkühlen nicht zusammen sackt.

Dann die Teilchen noch heiß in Zucker wenden und nach Wunsch füllen.

Guten Appetit!! 

Hier könnt Ihr euch die Zubereitung anschauen


Brotaufstriche / Dips: streichfähige Butter selber machen ohne Mixer

20150814_181452

Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber ich vergesse grundsätzllich immer die Butter mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück oder Vesper aus dem Kühlschrank zu holen und ärgere mich dann immer, wenn das Brot oder das Brötchen beim bestreichen so “zerrupft” wird.

Man kann ja von verschiedenen Firmen streichfähige Butter kaufen, aber das geht mit der Zeit ganz schön ins Geld.

Deshalb bin ich auf die Idee gekommen, die selber zu machen. Und siehe da, es funktioniert tatsächlich!

 

Ihr braucht dafür:

250g weiche Butter
65g Rapsöl

Zubereitung:

Die weiche Butter einfach mit dem Schneebesen glatt und geschmeidig rühren. Dann das Öl in 3 – 4 Etappen zugeben und jeweils immer gut unterrühren. (Man kann die Butter natürlich auch in einem Mixer oder Thermomix geschmeidig rühren und dann nach und nach das Öl unterrühren lassen.)

Nach dem Einrühren des Öl´s ist die Butter sehr weich, fast schon flüssig. Deshalb in eine Schüssel mit Deckel umfüllen und für ein paar Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

 

Fertig!!

Rustikale Vesperwecken – versch. Herstellungsmethoden

Wenn es aus der Küche so richtig lecker nach frisch gebackenem riecht, dann kommen alle gleich angepilgert.

Das kann jeder nachmachen der sich ein bisschen Zeit dafür nimmt, z.B. nach folgendem Rezept:

Für ca. 12 – 14 Vesperwecken braucht Ihr:

380g Weizenmehl, Typ 405
250g Weizenmehl, Typ 1050
20g Sauerteigpulver
n.B. 20g Backmalz
1 1/2 TL Salz
25g Pflanzenöl
380g kaltes Wasser
1 Würfel Hefe

Zubereitung:

Aus allen Zutaten einen Teig kneten, entweder in einer Küchenmaschine mit Knethaken, im Thermomix (2,5 Min./Teigstufe) oder auch von Hand.

Dann in einer eingeölten Schüssel ca. 30 – 45 Min. gehen lassen.

Teiglinge von ca. 80 – 100g abwiegen, in der Hand rund schleifen, lang formen und mit dem Schluß nach unten auf ein mit einem bemehlten Tuch abgedecktes Blech legen.

Für weitere ca. 30 Min. gehen lassen. Vorsichtig auf ein anderes Backblech stützen, mit Wasser besprühen und mit etwas Mehl bestauben.

Nochmals für ca. 10 Min. gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 250° C O-/U-Hitze, 230° C Umluft vorheizen. Fettpfanne im Backofen mit aufheizen.

Wenn der Backofen Temperatur erreicht hat, eine Tasse Wasser auf die heiße Fettpfanne schütten, sofort die Brötchen einschießen, Backofen schließen und nach ca. 2 – 3 Min. einen Schlitz öffnen, damit der Dampf abziehen kann. Danach im geschlossenen Backofen fertig backen.

Backen: 5 – 7 Min. bei 250° / 230° C, dann reduzieren auf 200° / 180° C und weitere 12 – 18 Min. zu Ende backen.

TiPP: Die Brötchen bekommen über eine Langzeitführung noch deutlich mehr Geschmack:
Den Teig nach dem Kneten in eine Box oder Schüssel geben, gut zudecken und dann über Nacht oder auch für einen ganzen Tag in den Kühlschrank. Danach wie oben beschrieben fertig stellen.

Extra TiPP: Brötchen nur zur Hälfte backen, einfrieren und dann die gefrorenen Brötchen im vorgeheizten Backofen fertig backen.



Guten Appetit!!

Käsekuchen – der Kuchenklassiker schlechthin

2013-09-25 09.11.07
Käsekuchen! Bei diesem Kuchen scheiden sich die Geister. Normalerweise hat da jeder seine Vorlieben und nur so wie man den kennt schmeckt er einem auch.
Hier bringe ich Euch allerdings ein Rezept, das bisher fast jedem geschmeckt hat, der ihn probiert hat.

Für eine 26er Spring-Form benötigt Ihr:
1 Rezept Mürbteig (Rezept hier:)
500g Magerquark
500g Quark 40%
4 Eier, Gr. L
100g Öl
300g Zucker
1 Prise Salz
1 geh. TL Orangenzucker oder Schale 1/2 Zitrone
2 Pck. Vanillpuddingpulver
600 ml Milch
Zubereitung:
Mürbteig ausrollen und in die Springform legen.
Alle Zutaten für die Füllung zusammen rühren. (30 Sek./Stufe 5).
Achtung! Die Masse ist sehr flüssig wird beim backen aber fest.
Füllung in die mit Mürbteig ausgekleidete Form gießen und im vorgeheizten Backofen backen.
O-/U-Hitze: 180° C / Umluft: 165° C für ca. 1 Std.
Tipp des Bäckermeisters: Kuchen nach ca. 25 – 30 Min. aus dem Backofen holen, dicht am Rand schräg einschneiden und dann weiterbacken. Dies verhindert dass die Kuchenoberfläche unkontrolliert einreißt.
Extra Profitipp: Wenn man einen Käsekuchen zubereiten möchte der, ohne Käsekuchenhilfe, in der Mitte nicht eingefallen ist, muß den Kuchen in Etappen backen: Nach ca. 35-40 Min. den Kuchen aus dem Ofen holen, für ca. 10 Min. etwas abkühlen lassen, dann weitere 12-15 Min. backen. Dies wird 2x wiederholt. Danach sollte man einen Kuchen haben, der eine glatte ebene Oberfläche hat. Ggf. jedesmal etwas drehen beim weiterbacken, damit der Kuchen gleichmäßig bräunt.

GUTEN APPETIT!!
IMAG04452013-09-25 09.10.082013-09-25 09.10.372013-09-25 09.11.07

Kräutersalz – ganz einfach selbstgemacht

20150727_223633

Gekauftes Kräutersalz ist toll, aber meist sehr teuer und man weiß nicht immer genau was drin ist.

Deshalb mache ich mir mein Kräutersalz ganz einfach selber, genau so wie es mir am besten schmeckt.

Dass es zudem noch total einfach herzustellen ist gibt dem Ganzen den extra Pluspunkt.

 

Ihr braucht:

1 Glas getrocknete Kräuter (ich verwende normalerweise getr. Salatkräuter mit Schnittlauch, Petersilie, Paprika usw.)
1/2 Glas (das von den Kräutern) Salz

 

Zubereitung:

Kräuter in den Mixtopf geben und für 10 sek./Stufe 10 pulverisieren. Dann das Salz zugeben und nochmals für weitere 10 Sek./Stufe 10 pulverisieren.

Wer sein Kräutersalz nicht so fein möchte, rührt das Salz einfach ein paar Sek. auf Stufe 8 unter.

et voilá, Fertig!!

20150727_22352520150727_22363320150727_22384620150727_223855

Zitronen-Buttermilch-Torte – die erfrischende Sommertorte

20150628_093824

Bei heißen Temperaturen hat man normalerweise keinen Appetit auf eine schwere fette Torte, deshalb ist diese Torte aus Buttermilch mit Zitrone eine echte Alternative für die heiße Jahreszeit.

Gekühlte Buttermilch alleine ist bereits herrlich erfrischend, wenn das Ganze dann noch mit Zitrone kombiniert wird, ergibt das eine Frische-Explosion. Zwar ist die Buttermilch hier noch mit etwas Sahne kombiniert, das hebt aber nur den Geschmack und macht das Ganze noch luftig dazu.

Kurz und Gut, diese Zitronen-Buttermilch-Torte ist eine der Lieblingstorten meiner Familie für den Sommer.

 

Hier die Zutaten die Ihr für eine 26er Form benötigt:

1 halben Bisquit-Boden, hell

18 Blatt Gelatine oder 3 Pck. Pulvergelatine
3 Becher Sahne, á 200g
3 Pck. Vanillzucker oder 3 TL selbstgem. Vanillezucker
3 Pck. Sahnesteif
2 Becher Buttermilch, á 500g
250g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Zitronenzucker
Saft und Schale einer Bio-Zitrone

1 – 2 Zitronen in dünnen Scheiben, einen Schlitz in die Mitte der Scheiben schneiden

Zubereitung:

Bisquit-Boden mit einem Tortenrand oder dem Springformrand umschließen. Mit einer Flüssigkeit nach Wahl tränken (z.B. Zuckersirup, Wasser mit Zitronensaft, Orangensaft…)

Gelatine nach Anweisung einweichen und quellen lassen.

Sahne mit Sahnesteif und Vanillzucker steif schlagen. Etwas Sahne zum verzieren in einen Spritzbeutel füllen und beides bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank packen.

Eingeweichte und gequollene Gelatine auflösen, entweder vorsichtig in der Mikrowelle (bei niedriger Wattzahl, etwa 20 – 30 Sek. am Stück) oder in einem Topf auf dem Herd.

Buttermilch mit Zucker, Zitronenzucker, Salz, Zitronenschale und –saft verrühren. Verflüssigte Gelatine in dünnem Strahl unter rühren einfließen lassen, oder besser noch erst einen Masseangleich machen: einige EL der Buttermilchmasse zur Gelatine geben und nochmals vorsichtig erwärmen. Diese Gelatinemasse dann ebenfalls langsam unter rühren in die Buttermilchmasse einlaufen lassen.

Sahne unter die Buttermilchcreme heben. Hier ist aber ein Masseangleich enorm wichtig, da die Buttermilchmasse sehr flüssig ist und die Sahne fest. Am besten mit einem großen Schneebesen einen Teil Sahne aufnehmen und diesen zügig unter die Buttermilchmasse rühren, dann nochmals mit einer kleinen Menge Sahne wiederholen. Schließlich die restliche Sahne vorsichtig unterheben.

Buttermilchcreme in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen.

Torte mindestens 4 – 6 Std. kühl stellen oder über Nacht.

Nach dem Absteifen, den Rand vorsichtig entfernen, Tortenstücke anmarkieren und mit Sahnetupfen und Zitronenscheiben dekorieren. Evtl. noch zusätzlich mit etwas gehackten Pistazien oder Zitronenmelisse-blättchen dekorieren.

 

Guten Appetit!!

20150628_09372420150628_09375320150628_093808Zitronen-Buttermilch-Torte

Nudelsalat ohne Mayonnaise

20150706_210628

Lecker leichter Nudelsalat ohne Mayonnaise, dafür mit ganz viel Gemüse und Hähnchenbrustwürfeln.

Wenn das Wetter heiß ist, hat man meistens keinen Appetit auf warmes Essen.

Deshalb eignet sich ein Nudelsalat, vor allem wenn er ohne Mayonnaise angemacht, ist ideal.

Natürlich schmeckt dieser auch zum Grillen oder auf einem kalten Buffet.

 

Für eine große Schüssel benötigt Ihr:

500 g kurze Nudeln (z.B. Spirelli, kurze Makaroni, Penne, etc.)
500 g Gemüse, vorbereitet gewogen (z.B. Zucchini, Paprika, Karotten, etc.), z.B. Reste vom letzten Grillen
500 – 600g Hähnchenbrust, oder 1 Grillhähnchen
500 g Naturjoghurt
2 TL Honig
1 geh. TL Senf
2 EL getrocknete Kräuter (z.B. Salatkräuter mit Petersilie, Schnittlauch, Zwiebeln…)
1 TL Salz
1/4 TL schwarzer Pfeffer, am besten frisch gemahlen
ca. 20 g Essig oder etwas mehr, je nach Geschmack
Salz, Pfeffer, Paprika, Öl

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abbrausen und vollständig auskühlen lassen.

Gemüse, putzen, in mundgerechte Würfel schneiden mit etwas Öl beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Grillschale auf dem Grill oder in einer Pfanne auf dem Herd anbraten, bis das Gemüse weich ist, aber noch Biss hat.

Hähnchenbrüste mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen und mit Öl einreiben. Dann entweder auf dem Grill oder in der Pfanne gar braten.

Gemüse und Hähnchenbrüste komplett auskühlen lassen, dann in Würfel schneiden oder Reste verwenden und diese in Würfel schneiden.

Aus Joghurt, Honig, Senf, getr. Kräuter, Salz, Pfeffer und Essig eine Salatsoße zusammenrühren. (ca. 5 Sek./Stufe 4).

Nudeln, Gemüse, Hähnchenwürfel und Salatsoße in einer Schüssel miteinander vermischen und ggf. mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken.

Evtl. eine Stunde durchziehen lassen.

 

Guten Appetit!!

20150706_21003720150706_210059

20150706_21062820150706_210646

Erdbeereis – Blitzeis aus dem Thermomix (Mixer)

20150706_182548
Blitzschnell super fruchtiges Eis selber machen, gar kein Problem, wenn man eine Küchenmaschine mit Blitzhackfunktion hat, z.B. einen Zauberstab, Pürierstab, Mixer, Thermomix, etc.
Einfach gefrorene Früchte (alle die man einfrieren kann, außer Bananen) pürieren, Flüssigkeit dazu, cremig rühren und……    fertig!!

Für 4 Portionen benötigt Ihr:
50 g Zucker oder Puderzucker
1 TL selbstgem. Vanillezucker oder 1 Pck. Vanillinzucker
300 g gefrorene Erdbeeren oder andere Früchte je nach Geschmack (außer Bananen)
30 g Sahne
70 g Naturjoghurt
(oder 100 g Sahne, Wasser, Milch, Joghurt, etc.)

Zubereitung:
50 g Zucker mit dem Vanillezucker pulverisieren (10 Sek./Stufe 10) oder Puderzucker mit dem Vanillezucker in den Mixbecher geben, gefrorene Erdbeeren ebenfalls klein mixen (10 Sek./Stufe 8).
Rühraufsatz einsetzen, Sahne und Joghurt einwiegen und cremig rühren (30 Sek./Stufe 4).
FERTIG!!
Jetzt noch verteilen (oder auch nicht Zwinkerndes Smiley) und loslöffeln.

Extratipp: Aus Bananen kann man natürlich ebenfalls Eis machen. Einfach sehr reife Bananen in Scheiben geschnitten einfrieren und dann im Thermomix 1 Min./Stufe 10 pürieren. Nix weiter dazugeben. Evtl. zum Schluß noch ein paar Schokoflocken unterheben. Fertig!

Guten Appetit!!20150706_182540

Erdbeersoße

2015-06-20 22.17.00
Erdbeersoße über Vanilleeis, in Joghurt eingerührt, zur Quarkspeise, und und und…
Total lecker und fruchtig, und man hat auch noch nach der Erdbeersaison etwas von den leckeren, roten Früchtchen.

Für eine 0,7 l Flasche oder mehrere kleinere
Gläschen oder Flaschen benötigt Ihr:2015-06-19 22.29.38

500g Erdbeeren (fertig geputzt gewogen)
250g Zucker
ca. 1/2 TL Zitronensäure

Zubereitung:
Erdbeeren pürieren 2x 5 Sek./Stufe 10, zwischen drin nach unten schaben.
Zucker und Zitronensäure zugeben und 10 Min./100°/Stufe 3 einkochen.
In heiß ausgespülte Gefäße geben und gleich verschließen.
Hält sich mind. 3 – 4 Monate. Nach Anbruch in den Kühlschrank und zügig aufbrauchen.

Extratipp: Erdbeeren pürieren und in einem Eiswürfelbereiter portionsweise einfrieren. So hat man auch später noch leckere Erdbeeren, z.B. im Joghurt oder als Einlage in Getränken.

Guten Appetit!!
2015-06-20 22.17.002015-06-20 22.17.44
2015-06-20 22.17.522015-06-20 22.16.37