Softe Schokobrötchen

Super softe Brötchen mit einem weichen Schokokern.

Rezept für ca. 20 kleine Brötchen:

Teig:
500g Mehl, Type 405
175g kalte Milch
75g Zucker
100g weiche Butter
1 Ei
1 Eigelb
1 Würfel Hefe
4g Salz
1 TL Vanillezucker oder 1 Pck.
1 TL Zitronenzucker oder Schale 1 Zitrone

Schokofüllung:
100g Zartbitter-Kuvertüre oder Schokolade in Raspeln
120g Sahne

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in dem TM-Topf geben und 2,5 Min./Teigstufe zu einem Teig verkneten oder in einer Küchenmaschine 5 Min. auf langsamster Stufe und 8 Min. auf Stufe 2 zu einem geschmeidigen, nicht mehr klebenden Teig verkneten. In eine Schüssel umfüllen und zugedeckt über Nacht oder für 1 Tag in den Kühlschrank stellen zum reifen.

Die Schokolade oder Kuvertüre fein raspeln (8 Sek./Stufe 8 im Thermomix).
Sahne erhitzen bis kurz vor den Siedepunkt (es zeigen sich kleine Bläschen am Rand) und die Schokolade damit übergießen. Ca. 2 – 4 Min. stehen lassen bis die Schokolade anfängt zu schmelzen, dann mit einem Löffel glatt rühren. Zum absteifen in den Kühlschrank stellen, mind. 3 – 4 Std. oder über Nacht.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und aus dem kalten Teig eine lange Rolle formen.
Mit einem scharfen Messer in gleich dicke Scheiben schneiden (die gewünschte Stückzahl).
Mit den Fingern flach und rund drücken, oder mit dem Rollholz flach wellen.
Jeweils ca. 1/2 TL der Schokofüllung darauf geben.
Die Ränder mit etwas Wasser befeuchten und diese über der Schokocreme schließen. Gut zusammen kneifen, damit die Schokomasse beim backen nicht herausläuft. Rund formen.

Die Brötchenteiglinge mit dem Schluß nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzten und ca. 1 Std. gehen lassen.

Backofen vorheizen: 160° C Umluft, 180° C O-/U-Hitze.

Mit Sahne, Kondensmilch oder Eistreiche abstreichen und im vorgeheizten Backofen ca. 20 – 25 Min. goldbraun backen.

Guten Appetit!!

Vesper-Brot – mit Roggen- und Weizensauerteig

Da meine Sauerteige einer dringenden Auffrischung bedurften, habe ich den Überschuß gleich mal in ein Brot verbacken.
Dieses Brot wird im geschlossenen Bräter gebacken und ist deshalb unglaublich saftig mit wattiger Krume, dabei super knusprig und trotzdem weich.

Bin sehr zufrieden was dabei raus gekommen ist.

Hier das Rezept für 1 Brot:

Weizensauerteig:
80g Weizenmehl, 1050
80g heißes Wasser
30g Anstellgut (sehr aktiv, evtl. Lievito Madre)

Roggensauerteig:
80g Roggenmehl, 1150
80g heißes Wasser
30g Anstellgut

Oder jeweils 190g fertiger Weizen- / Roggen-Sauerteig.

Altbrot-Brühstück:
75g getrocknetes Brot, fein gemahlen
225g kochendes Wasser

Hauptteig:
Beide Sauerteige
Altbrot-Brühstück
150g warmes Wasser
15g Öl
15g Salz
10g frische Hefe
1 geh. TL Backmalz
380g Weizenmehl, 1050
150g Hartweizengries
40g Roggenmehl, 1150

Zubereitung:

Entweder, so wie ich, fertige Sauerteige nehmen, oder wie oben angegeben zusammen rühren, für ca. 5 Std. angehen lassen und anschließend für 12 Std. in den Kühlschrank.

Das fein gemahlene Brot mit dem kochenden Wasser übergießen, gut miteinander vermischen und anschließend abgedeckt für ca. 45 – 60 Min. quellen lassen.

Alle Zutaten zusammen in die Schüssel einer Küchenmaschine oder den Thermomix-Topf geben.
Dann für 5 Min. auf langsamer Stufe und anschließend 10 Min. auf Stufe 2 zu einem Teig kneten, bzw. 1 Minute Teigknetstufe, 15 Min. ruhen lassen und nochmals 2,5 Min./Teigknetstufe zu einem Teig kneten.
Anschließend 1 – 1 1/2 Std. gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat, nach 30 Min. falten und dehnen.
Den Teig mit Roggenmehl rund wirken und mit Schluß nach unten 45 Min. in einem Gärkorb gehen lassen.

Backofen auf 250° C aufheizen.
Mit Schluß nach oben in einen Bräter mit Deckel geben.
Den Bräter in den vorgeheizten Backofen stellen, Themperatur auf 190° C Umluft / 210° C Ober-/U-Hitze zurück stellen und in ca. 50 – 55 Min. fertig backen.
Zum Schluß die Klopfprobe machen (Brot muß hohl klingen, sonst noch weiter backen).
Fertig.

Guten Appetit!!

Knusperbrötchen – fluffig krosse Brötchen mit genialem Geschmack

Diese luftig, fluffigen Krusperdinger sind momentan meine absoluten Lieblingsbrötchen.
Durch einen langen Vorteig, fast schon ein Sauerteig, bekommen sie einen genialen Geschmack, mega Ofentrieb und sind total locker und saftig, mit einem tollen crunch beim reinbeißen.

Ihr merkt schon, ich gerate ins schwärmen. Damit das nicht ausartet hier einfach das Rezept zum selber ausprobieren (das müßt Ihr unbedingt auch mal machen).

Für ca. 16 – 20 Brötchen benötigt Ihr:

(Menge kann natürlich auch halbiert werden)
Vorteig:
200g Weizenmehl, Type 405
50g Weizenmehl, Type 1050
160g kaltes Wasser
6 – 8g Hefe
6g Salz

Hauptteig:
Vorteig
600g Weizenmehl, Type 405
150g Weizenmehl, Type 1050
50g Roggenmehl, Type 1150
460 – 480g kaltes Wasser
8g Hefe
14g Salz
20g Schmalz (Schweine-, Gänse- o.a., oder Margarine)
20g Backmalz

zusätzlich:
Hartweizengries zum wälzen

Die Zutaten für den Vorteig von Hand oder im Thermomix (2,5 Min./Teigknetstufe) vermischen.
In einer gut verschlossenen Schüssel 2 – 4 Tage im Kühlschrank reifen lassen.

Am Backtag alle Zutaten incl. des Vorteiges in einer Küchenmaschine mit Knethaken 5 Minuten auf niedrigster und anschließend 5 Minuten auf 2. Stufe verkneten lassen (Oder im Thermomix mit Hilfe des Spatels 2x  2,5 Min./Teigknetstufe mit einer Pause von 10 Min. zwischen den Knetgängen).

Anschließend 1,5 Std. zugedeckt, bei Zimmertemperatur, in einer Schüssel gehen lassen.

Nach 1/2 Std. und nach 1 Std. den Teig dehnen und falten (siehe Video).

16 – 20 gleich schwere Teigstücke abstechen und rund wirken. Anschließend evtl. etwas lang rollen und in Gries wälzen (wenn dieser nicht halten will, einfach mit etwas Wasser besprühen und nochmals wälzen).
Mit dem Schluß nach oben in einem Tuch (am besten Bäckerleinen oder ein anderes Tuch aus Leinen oder Microfaser) 45 Min. gehen lassen.

Mit dem Schluß nach unten auf ein Backblech (evtl. mit Backpapier belegt) setzen, 2 Mal schräg tief einschneiden und im vorgeheizten Backofen mit Dampf backen.

O-/U-Hitze auf 230° C vorheizen und nach dem einschießen auf 210° C zurück drehen und 20 Min. backen.
Umluft auf 220 ° C vorheizen und nach dem einschießen auf 190° C zurück drehen und 16 – 20 Min. backen.

TIPP für den Vorrat: 
Brötchen nur ca. 9 – 12 Min. backen (etwas mehr als halbe Backzeit) und noch warm (nicht heiß) einfrieren.
Stückweise entnehmen und noch gefroren im vorgeheizten Backofen ca. 9 – 12 Min. fertig backen.
So hat man jederzeit frisch gebackene Brötchen. Vor allem z.B. am Sonntagmorgen eine super Sache.


Guten Appetit!!

halb gebacken, einfrieren und jederzeit nach belieben fertig backen.

leckere, knusprige Köstlichkeiten

Fluffige und luftige Krume

saftig und lecker

Helles Landbrot mit mildem Weizensauerteig

Hier stelle ich Euch mein derzeitig absolutes Lieblingsbrot vor.

Das ist total luftig, fluffig mit einer lecker knusprigen Kruste und einer milden Säure durch den milden Weizensauer.

Der Weizensauerteig wird sehr trocken geführt und verleiht dem Brot dadurch einen super Ofentrieb mit mild-säuerlichem Aroma.

Ihr benötigt folgende Zutaten:

Sauerteig:

100g Weizenmehl Type 1050
50g heißes Wasser (ca. 60° C)
100g Weizensauer Anstellgut (TA 150), also ein bereits relativ fester Sauerteig

Hauptteig:

kpl. Sauerteig
850g Weizenmehl, Type 1050
20 – 25g Backmalz
600g Wasser
8g Frischhefe
20g Olivenöl
20g Salz

Die Sauerteigzutaten mit der Hand oder mit einem Löffel verkneten (wird sehr fest!) und 4 Std. auf der Heizung oder in einem warmem Raum (ca. 27° C) reifen lassen.

Alle Zutaten auf niedrigster Stufe 10 Min. lang verkneten lassen.

15 Minuten Teigruhe.

Nochmals für 10 Minuten kneten lassen auf niedrigster Stufe.

Den Teig abgedeckt für 3 Stunden gehen lassen. Während der ersten 2 Stunden den Teig alle 20 Minuten intensiv dehnen und falten (siehe auch mein Video: https://youtu.be/wh4iudwXbnA).

Dann entweder den Teig komplett rund wirken oder halbieren, rund wirken und dann schonend (zur Gaserhaltung) lang wirken. In einen bemehlten Gärkorb, mit Schluß nach oben, legen, ggf. die Nahtstelle mit Öl bestreichen und noch 30 Minuten, abgedeckt, bei Raumtemperatur, gehen lassen.

Backofen auf 250° C vorheizen.

Dann auf ein Backpapier stürzen, mit Mehl bestäuben, einschneiden und bei 250° C, fallend auf 210° C (O-/U-Hitze) oder 180° C (Umluft) für ca. 45 – 55 Min. backen.

Auf einem Gitter auskühlen lassen und ggf. die Brote auseinander brechen. Das 2. Brot gleich, noch warm, einfrieren und wenn benötigt einfach auftauen lassen und genießen.


Guten Appetit!!


Hamburger-Brötchen mit viel Geschmack

20150913_190006
Fluffige, lockere Hamburger Brötchen, die zum einen super viel Geschmack mitbringen aber trotzdem stabil genug sind, daß sie einem nicht unter den Händen weg bröseln. Das war der Gedanke hinter diesem Rezept.
Allerdings sind sie etwas zeitaufwändig und sollten entweder frühzeitig mit eingeplant werden oder gebacken werden wenn man Zeit hat und dann ab in Tiefkühler. Dann hat man jederzeit Hamburger-Buns zur Hand, wenn man Lust auf einen leckeren, saftigen Burger hat.

Für 10 kleine, bzw. 6 sehr große oder 4 Mega-Buns benötigt Ihr:

400g Mehl, Typ 405 oder 550
40g Öl
210g kalte Vollmilch
40g Zucker
7g Salz
8g frische Hefe
1 Ei (Eigelb + die Hälfte des Eiweiß)
Evtl. zusätzlich:
restliches Eiweiß
2 EL Wasser
Sesam

Zubereitung:

Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig kneten, der sich vom Topf-/Schüsselrand löst (2,5 Min./Teigknetstufe) oder 5 Min. auf langsamer und 5 Minuten auf der 2. Geschwindigkeitsstufe.
In einer Schüssel, gut zugedeckt, in den Kühlschrank stellen und 2 Tage dort reifen und gehen lassen.
Nach der Reifezeit herausholen und den Teig in die gewünschte Stückzahl teilen, rund wirken und 10 Min. rasten lassen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, gut flach drücken (keine Angst, die gehen wieder auf) und zugedeckt 2 1/2 Stunden gehen lassen.
Evtl. das restliche Eiweiß mit 2 EL Wasser verrühren, die Brötchen damit bestreichen und mit Sesam bestreuen oder statt dessen mit Wasser besprühen.
Im vorgeheizten Backofen (Kuchen-Back-Temperatur 180° C O-/U-Hitze, 165° C Umluft) ca. 15 – 20 Min. goldbraun backen.
Nach dem Auskühlen können die Brötchen eingefroren oder gefüllt werden.

Guten Appetit!!

20150913_19113720150913_19000620150913_19001220150913_190018

Putenbraten im Brotteig – leckere Bereicherung für´s Buffet

20150825_172000

Leckerer, saftiger Braten in knusprig würziger Umhüllung. Das schmeckt sowohl kalt wie auch warm auf einem Buffet oder als leckeres Familienessen.
Braten der in einer Hülle aus Brotteig gegart wurde ist nicht nur mega lecker, sondern bleibt natürlich auch super saftig. Wenn dann noch eine würzige Umhüllung aus Lauch oder anderem Gemüse dazu kommt, gibt das dem Ganzen noch das gewisse Etwas.

Für einen Braten benötigt Ihr: 

(reicht für ca. 10 Personen oder um mehrmals davon zu essen)
ca. 1kg Putenfilet oder Schweinebraten
500g Lauch
evtl. 50g Schinkenwürfel geräuchert
evtl. 1 Dose Pilze
1 EL Schmand
Öl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
300g Weizenmehl, Typ 1050
140g Roggenmehl, Typ 1150
60g Sauerteigpulver
20g frische Hefe
1 TL Salz
25g Öl
290 – 300g kaltes Wasser
oder 1/2 Pckg. Bauernbrot-Backmischung + die Zutaten wie auf der Packg. angegeben

Zubereitung (Angaben für TM31):

Zuerst den Brotteig aus den angegebenen Zutaten kneten lassen  (2,5 Min./Knetprogramm). Diesen dann in eine eingeölte Schüssel umfüllen und zugedeckt mind. 1/2 Std. gehen lassen.
Putenfilet oder Schweinebraten auf allen Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und etwas einmassieren. Mit etwas Öl in einer heißen Pfanne scharf von allen Seiten anbraten.
Währenddessen den gewaschenen und geputzten Lauch in schmale Streifen schneiden, getrennt nach weißen und grünen Teilen.
Wenn das Fleisch von allen Seiten gut Farbe angenommen hat, den Braten aus der Bratpfanne nehmen und auf einem Teller beiseite stellen.
In der Pfanne nochmals ca. 1 EL Öl erhitzen und die grünen Lauchstreifen glasig dünsten, ggf. den gerauchten Schinken zugeben. Wenn der dunkle Lauch etwas zusammen gefallen ist, den hellen Lauch zugeben und ebenfalls weich dünsten. Evtl. Pilze jetzt ebenfalls zugeben.
Wenn alles weich gedünstet wurde, mit Salz (vorsichtig bei der Zugabe von Schinkenwürfeln) und Pfeffer würzen und mit 1 EL Schmand etwas binden. Wenn der Schmand gut untergearbeitet wurde, die Pfanne von der Platte nehmen und die Masse etwas auskühlen lassen.
Den Brotteig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche so groß ausrollen, daß das Fleisch darin eingeschlagen werden kann.
Dann 2/3 der Lauchmasse darauf geben und verteilen, den Braten darauf legen und mit der restlichen Lauchmasse bedecken. Das Fleisch in den Brotteig einschlagen und mit der Nahtstelle nach unten auf ein Backblech legen. Eventuelle Luftblasen aufstechen und die Luft rausdrücken. Mit etwas Öl einpinseln oder einreiben und ca. 1/2 Std. gehen lassen.
Währenddessen den Backofen vorheizen: O-/U-Hitze auf 250° C, Umluft auf 230° C.
Das Blech mit dem Braten in den Backofen stellen und die Temperatur auf 200° C O-/U-Hitze oder Umluft auf 180° C zurück stellen und ca. 1 Std. fertig backen. Den Braten ca. 10 Min. auskühlen lassen und zusammen mit einem Salat servieren.
Oder in Scheiben geschnitten kalt oder warm zusammen mit einem Quark-Dip oder einer Tomaten-Salsa auf einem Buffet servieren.

Guten Appetit!!
20150825_17242920150825_17200820150825_17225220150825_17230020150825_17230920150825_172000

Dunkles Bauernbrot mit Autolyse

20150828_211650
Mmmmmhhhhh…… selbst gebackenes Brot frisch aus dem Ofen, dazu einen Klecks Butter oder einen anderen leckeren Aufstrich. Herz was willst du mehr.
Hier ist ein sehr leckeres Bauernbrot, das luftig und locker ist, aber gleichzeitig die rustikale Bodenständigkeit eines dunklen Roggenbrotes mitbringt.
Durch die hier durchgeführte Autolyse bekommt das Brot enorm viel Geschmack ohne sehr lange Gehzeit zudem wird das Volumen erhöht und die Kruste verbessert.

Hier das Rezept für 1 Brot       
125g Weizenmehl 1050                         
65g Roggenmehl 1150                          
280g Wasser                                              
                                                               
10g kaltes Wasser                                                                      
5g Puderzucker                                    
10g frische Hefe                                  
                                                             
125g Weizenmehl 1050                        
60g Roggenmehl 1150                           
1/2 TL Backmalz                                  
40g Sauerteigpulver                            
5g Butter                                              
8g Honig
9g Salz                                                  
                                                             
                                                             
bzw. 2 Brote oder 1 sehr großes                                                             
Sauerteig                                                           
80g Roggenmehl                                                                
50g Wasser                  
8g Anstellgut
! Alternativ dazu kann auch 80g Sauerteigpulver benutzt werden. Wasser dann dem Hauptteig zufügen

Hauptteig
250g Weizenmehl 1050
125g Roggenmehl 1150
500g kaltes Wasser

30g kaltes Wasser
10g Puderzucker
20g frische Hefe

250g Weizenmehl 1050
125g Roggenmehl 1150
Sauerteig
1 TL Backmalz
10g weiche Butter
16g Honig
18g Salz

Zubereitung:
Wenn man selbstgezogenen Sauerteig verwendet, muß man hierfür die Zutaten zusammenrühren und dann an einem warmen Ort 16 – 18 Std. reifen lassen.
Wenn man Sauerteigpulver verwendet kann man direkt starten. Zuerst die Zutaten für die Autolyse zusammen rühren (Hälfte der Mehle mit dem kompletten Wasser). Diesen sogenannten Nullteig läßt man dann ca. 30 Minuten quellen. Dann wird die Hefe in etwas Wasser mit dem Puderzucker aufgelöst. 10 Min. stehen lassen. Danach aus allen Zutaten, ohne das Salz, einen Teig kneten bis sich alle Zutaten zu einer Kugel zusammen gefügt haben. Dann wird das Salz langsam dazu gegeben. Jetzt noch fertig kneten, bis ein schön geschmeidiger Teig entstanden ist, der sich vom Schüsselrand löst.
Den Teig dann zunächst ca. 45 Minuten gehen lassen. Dann zu einer Kugel formen und nochmals 10 Minuten ruhen lassen.
Danach entweder zu einem langen Brotlaib oder einem runden Brot formen und entsprechend in einer langen Kapsel* oder einem Gärkörbchen nochmals 40 – 60 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Backofen vorheizen: O-/U-Hitze auf 250° C und Umluft auf 230° C mit Fettpfanne auf dem Boden des Ofens
Brot auf das Backblech legen, entweder mit Backfolie / Backpapier unterlegt, oder direkt auf dem Blech gebacken. Einschneiden oder mit dem Schluß nach oben, damit das Brot im Backofen schön aufreißen kann.
Vor dem einschießen gut mit Wasser einsprühen und eine Tasse Wasser auf das heiße Blech im Ofen schütten. Die Backofentür schnell schließen und nach ca. 10 Minuten kurz komplett öffnen, damit der Dampf abziehen kann und den Ofen auf 230° / 210° C zurückstellen und noch ca. 30 – 40 Min. fertig backen.

Guten Appetit!!
* Sollte man keinen Gärkorb besitzen, kann man für runde Brote auch eine Schüssel mit einem bemehlten Geschirrtuch auslegen oder den langen Brotlaib auf ein, mit einem bemehlten Geschirrtuch belegtes, Blech legen. Dann an den Längsseiten zusammengerollte Geschirrtücher unter das Geschirrtuch legen und mit dem Tuch vom Blech fixieren, so daß der Brotlaib gestützt wird.
20150828_21131020150828_21132420150828_21145420150828_21161020150828_211639
Quelle des Rezeptes

Kastenroggenbrot

2013-08-14 15.42.32
Heute gibt´s mal wieder ein leckeres Brot,
und zwar: ein Kastenroggenbrot. Das Brot ist einfach und sehr schnell gemacht, da es keine Gehzeit benötigt.

Dafür mahle ich die Körner für das Roggenvollkornmehl ganz frisch im TM 31.

Wenn Ihr allerdings keinen Thermomix besitzt, benutzt einfach fertig gekauftes Roggenvollkornmehl.

Hier die Zutaten für eine 30cm Kastenform:
250g Roggenkörner (oder eben 250g Roggenvollkornmehl)
60g Sauerteigpulver2013-08-14 18.38.53
60g Wasser
150g Roggenmehl, Type 1150                        
300g Mehl, Type 405
1/2 Würfel frische Hefe (20g)
1 EL Salz
1 TL Zucker
600g Wasser

Zuerst die Roggenkörner mahlen: 50 Sek./Stufe 10 und anschließend umfüllen. Sauerteigpulver und Wasser in den TM geben und 30 Sek./Stufe 3 verrühren. Alles vom Rand nach unten schaben. Roggenvollkornmehl wieder dazu geben und übrige Zutaten ebenfalls zufügen.
30 Sek./Stufe 5 zusammen rühren, dann 3 Min./Teigstufe kneten.
In eine sauerteigbeständige Kastenform einfüllen, die eingefettet und evtl. mit Haferflocken, Leinsamen, etc. ausgestreut wurde.

In den kalten Backofen schieben und für 1 Std. auf 200° C backen.

2013-08-14 15.39.162013-08-14 18.39.41

Fränkisches Bauernbrot

Hallo Ihr Lieben,

heute gibt´s mal wieder Brot bei  mir und zwar ein richtig leckeres fränkisches Bauernbrot.2012-12-12 17.30.47

Das schmeckt richtig lecker und saftig, da es vor dem Backen erst einmal 2 Std. gehen muß. Denn je mehr Zeit ein Hefeteig bekommt (allerdings darf dann nur wenig Hefe verwendet werden), desto mehr Geschmack kann er entwickeln.

Ganz wichtig bei einem Teig, der überwiegend aus Weizenmehl hergestellt wird, man darf diesen nicht zu warm führen. Das heißt, kein warmes Wasser, kein Auflösen der Hefe in warmer Milch oder Wasser, kein Erwärmen derselben mit der Flüssigkeit im Thermomix o.ä. Dies hätte sonst zur Folge, daß das Endprodukt zu schnell altbacken und strohig wird.

Zutaten: 2013-09-03 18.30.31
350g Weizenmehl, Type 1050 
150g Roggenmehl, Type 1150
15g Sauerteigpulver
10g Hefe
(n.B. Brotgewürz)
2 TL Salz
400g Wasser

Aus diesen Zutaten einen weichen Hefeteig herstellen (im TM 2,5 Min./Teigknetstufe).
Anschließend 2 Std. zugedeckt gehen lassen, Teig rund wirken und in einem bemehlten Gärkorb / Schüssel, etc. nochmals gehen lassen, bis der Ofen auf 240/250° C vorgeheizt ist.
Wenn der Backofen vorgeheizt hat, den Teigling auf ein Blech oder einen Stein stürzen und backen.
Backofen runter drehen auf 200° C und 45 – 50 Min. backen.

Hier könnt Ihr Euch die Zubereitung anschauen:

2013-09-03 18.28.472013-09-03 18.31.07

Wenn Ihr habt, backt das Brot auf einem (Pizza-)Stein, das macht das Brot nochmals besser.
Diesen, je nach Hersteller-Angaben, mit im Ofen erhitzen oder kalt benutzen.
2013-09-11 19.55.512013-09-11 19.57.22