Selbstgemachte Remoulade – schnell und einfach mit dem Thermomix


Hier das Rezept:

2 – 4 Saure Gurken
250g Öl
1 Ei, Gr. L
20g Essig
1 – 1 1/2 TL Senf
1 TL Salz
1 EL Zucker
1/2 TL Pfeffer
1 TL Zwiebelwürfel o. 1 kleine Zwiebel in Würfel
1 TL getr. Dillspritzen
1 EL getr. Salatkräuter
1 EL getr. Petersilie
200g Joghurt

Zubereitung:

Die sauren Gurken halbieren und 3 – 5 Sek./Stufe 4-5 in Würfel hacken. Umfüllen.
Das Öl in ein Gefäß abwiegen.
Das Ei, Essig, Senf, Salz, Zucker und Pfeffer in den TM-Topf geben, verschließen und Meßbecher einsetzen.
Auf Stufe 3-4 einstellen und laufen lassen. Dann das Öl langsam in den Deckel gießen. Sollte der MB hochschwimmen, diesen festhalten. Wenn alles Öl in den Topf getropft ist (ich schabe alles Öl das ich erwischen kann mit dem Schaber in den Topf), öffnen und die Seiten nach unten schieben.
Zwiebelwürfel, Dill, Kräuter, Petersilie, Gurkenwürfel und Joghurt zugeben auf Stufe 3 alles miteinander vermischen.
Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Fertig.

Guten Appetit!!

Schokoladen-Eiscreme – selber machen – super lecker und schokoladig – 2 verschiedene Rezepte und Zubereitungsarten

Bei dem schönen Wetter bekomme ich immer Lust auf Eis. Meine absolute Lieblingssorte: Schokoeis. Leider bekommt man ein wirklich gutes Schokoladeneis mittlerweile nicht mehr überall. Deshalb mache ich mir mein Lieblingseis lieber selber.

Heute habe ich 2 verschiedene Rezepte ausprobiert. Das erste Rezept habe ich von einer lieben Facebook Freundin, Karin Nemes, zugeschickt bekommen, das zweite Rezept ist mein eigenes.
Beide Sorten sind super lecker, unterscheiden sich nur etwas bei den Zutaten und der Zubereitungsart.

Das 1. Rezept mit dem Thermomix (von Karin Nemes):

200g Blockschokolade 8 Sek./Stufe 10, dann umfüllen
400g Sahne 8 bis 12 Sek./Stufe 10, steif schlagen, umfüllen und kühl stellen
250g Milch 4 Min./80° C/Stufe 1 erwärmen und umfüllen
Schmetterling einsetzten
4 Eier und 60g Puderzucker (wer es süßer mag verwendet mehr) 4,5 Min./Stufe 3,5 schaumig rühren.
Die Milch (sollte jetzt nur noch ca. 60 – 70° C haben) langsam durch den Deckel zur Ei-Zucker-Mischung einlaufen lassen. 4,5 Min./60° C/Stufe 3,5-4 weiter schlagen lassen.
Die gehackte Schokolade dazu geben und 1,5 Min./Stufe 1-2 unterrühren und schmelzen lassen.
Die geschlagene Sahne mit dem Spatel oder einem großen Schneebesen unterheben.
Eismasse komplett auskühlen lassen. Am besten für mehrere Stunden im Kühlschrank.
Dann in der Eismaschine oder im Tiefkühler mit der Rührmethode für 6-7 Std. gefrieren lassen.


Zutaten für das 2. Rezept:

200g Zartbitter-Kuvertüre
25g Kakaopulver
150g Zucker
1 Pck. Vanillezucker oder 1 EL selbstgem.
1 Prise Salz
500g Milch
200g Sahne
4 Eier

Zubereitung:

Kuvertüre, Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker und Salz im TM 10 Sek./Stufe 10 pulverisieren.
Milch, Sahne und Eier zufügen und 7 Min./80° C/Stufe 3 erhitzen.
Umfüllen und für mind. 5 – 6 Std., am besten über Nacht, abkühlen lassen. Dann in der Eismaschine gefrieren oder wenn keine vorhanden in Eiswürfelbehältern oder einer flachen Form. Wenn komplett durchgefroren die Eisplatte in Würfel schneiden oder die Eiswürfel aus dem Eiswürfelbehälter im TM für 20 – 30 Sek./Stufe 8 cremig rühren. Dann entweder direkt servieren oder wieder zurück in den Tiefkühler bis das Eis serviert werden soll.

Mein persönliches Fazit: mit der Gefrier-TM-Methode wird das Eis sehr viel feiner und cremiger und ist auch direkt aus dem Tiefkühler besser portionierbar als mit der Eismaschine oder der Tiefkühler-Rührtechnik.

Guten Appetit!!

Currywurst-Soße zur Currywurst – schnell und einfach aus dem Thermomix

Die Soße ist die Krönung jeder Currywurst.
Heute möchte ich Euch meine Lieblingssoße dazu zeigen:


Dafür braucht Ihr:

1 mittlere Zwiebel
20g Öl, nach Geschmack
1 EL Tomatenmark
35g Balsamico-Essig
10g Sojasoße
40g Honig
250g Tomatenketchup (nehmt ein Ketchup das Ihr auch so mögt, da es den Geschmack der fertigen Soße entscheidend beeinflußt)
1 EL Currypulver
1/2 TL Paprikapulver, rosenscharf oder Chilipulver
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, vierteln und 3 Sek./Stufe 5 im Thermomix klein hacken oder mit dem Messer in Würfel schneiden.
Im TM das Öl dazu geben und 5 Min./Varoma/Stufe 1 ohne MB andünsten oder Öl im Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig schwitzen.
Nach ca. 3 1/2 Min. das Tomatenmark dazugeben und mitrösten.
Mit dem Balsamico und der Sojasoße ablöschen, dann Honig und Ketchup zugeben. Nochmals weitere 5 Min. köcheln lassen (5 Min./100°C/Stufe 2).
Wenn man die Soße lieber ohne grobe Stücke mag, dann mit dem Mixstab fein pürieren oder 10 – 20 Sek./Stufe 6 pürieren lassen.
Das Currypulver und Paprika- oder Chilipulver zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken, nachmals kurz unter rühren (5 Sek./Stufe 4).
Wem die Soße zu dick ist, mit etwas Wasser verdünnen.
Würste nach Wahl anbraten, in Scheiben schneiden und zusammen mit der Currywurstsoße servieren.

Guten Appetit!!

Joghurt zuhause selber machen – einfach und ohne Joghurtgerät

Selbstgemachter Joghurt ist nicht nur schnell und einfach gemacht, sondern auch super lecker.
Vor allem kann man da selbst den Säuregrad bestimmen und man weiß vor allem auch was drin ist.

Leider sind sog. Naturjoghurts im Laden manchmal sogar mit Süßungsmitteln, Aromastoffen u.a. versetzt. Auch steht nicht immer alles auf der Liste der Inhaltsstoffe. Deshalb mache ich meinen Joghurt meistens selber.

Was man dafür braucht ist simpel: Ein Topf zum erwärmen der Milch, am besten ein Thermometer und zum starten etwas Naturjoghurt aus dem Laden, da sich leider die Joghurt-Bakterie in unseren Breitengraden nicht so züchten läßt wie, z.B. Sauerteig.

Zutaten:
1 Liter Milch (Voll- oder fettarme Milch, bei Vollmilch wird der Joghurt fester)
2 TL Naturjoghurt (zum starten nehme ich meist einen Landliebe Joghurt, dann einen Rest vom selbstgemachten Joghurt verwenden.)

außerdem:
Topf
Thermometer
evtl. Thermomix, wenn vorhanden, sonst einen Rührbesen

Zubereitung:
Milch auf 90° C erhitzen (nicht! kochen) und diese Temperatur für ca. 5 Min. halten.
Im Thermomix benötigt bei mir Kühlschrank kalte Milch 12 Min./90°C/Stufe 2.
In eine Metallschüssel oder einen Topf umschütten und im Wasserbad auf 37° – 40° C herunter kühlen.
Das geht am schnellsten, wenn man sowohl die Milch im Topf wie auch das Wasser außen immer wieder umrührt.
Mit einem Thermometer die Temperatur kontrollieren. Wenn Ihr kein solches Küchenhermometer habt, kann man auch ein einfaches Bratenthermometer verwenden.
Dann wird die Milch mit dem Joghurt geimpft: entweder den Joghurt mit dem Rührbesen unter die Milch rühren oder zurück in den TM-Topf schütten und 10 Sek./Stufe 3,5 unter rühren.
In heiß ausgespülte Schraubgläser umfüllen und an einem warmen Ort inkubieren lassen.
Am besten funktioniert das in einer sog. Kochkiste*.
Die Gläser mit Joghurt hineinstellen und ein Glas mit warmem Wasser (nur so ca. 50° C) dazu stellen. Dies sorgt für die nötige Wärme, damit sich die Joghurt-Bakterien gut entwickeln können.

4 Stunden in der Wärme für milden Joghurt
bis zu 8 Stunden für einen richtig säuerlichen Joghurt

Sollte der Joghurt nach der Zeit in der Kochkiste noch nicht fest sein, einfach noch eine Zeit bei Zimmertemperatur stehen lassen (bei Bedarf über Nacht oder noch länger).

Wenn der Joghurt fest geworden ist, in den Kühlschrank stellen oder gleich verspeisen.
Bitte beachten: ca. 2 TL übrig lassen, damit man genügend für eine neue Portion hat.

* einen Karton den man mit Styropor auskleidet oder unten mit Handtuch auslegen und dann alles mit Handtüchern abdecken


Guten Appetit!!

Grüner Spargel mit Nudeln und Fleischstreifen – schnelles einfaches Gericht zur Spargelsaison

Grüner Spargel hat in meinen Augen viele Vorzüge gegenüber seinem doch etwas blassen Bruder, dem weißen Spargel.
Er ist herzhafter, bringt also mehr Geschmack auf den Teller, muß nicht geschält werden, es reicht den unteren Teil an seiner Soll-Bruchstelle abzubrechen, er hat eine kürzere Garzeit und ist so so vielseitig zuzubereiten.

Hier mein momentanes Lieblingsgericht. Das ist super schnell gekocht, total lecker und vor allem: es schmeckt sogar meinen Kindern!


Zutaten für 4 Portionen:

400g Fleisch (Schweinefilet, Schweinerücken, Hähnchenfilet, etc.)
500g grüner Spargel
400g Nudeln (Bandnudeln, Spirelli´s oder jede andere Sorte die man mag)
2 EL Öl
Salz, Pfeffer
1 TL Butter
200 ml Wasser
200g Sahne
2 TL Stärke oder Soßenbinder
Zitronensaft
evtl. etwas Petersilie

Zubereitung

Fleisch in 1 cm dicke und etwa 5 cm lange Streifen schneiden.
Spargel waschen, die Enden an ihrer Soll-Bruch-Stelle abbrechen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden.
Nudeln lt. Packungsanweisung abkochen.
Fleisch im sehr heißen Öl von beiden Seiten kurz anbraten bis diese Farbe bekommen haben. Salzen und Pfeffern und aus der Pfanne nehmen.
Butter und Spargelstücke zum heißen Fett in die Pfanne geben. Anbraten bis diese gar sind aber noch Biss haben.
Mit Wasser und Sahne ablöschen, erhitzen und mit der in Wasser angerührten Stärke binden.
Fleisch wieder zur Soße geben und warm werden lassen.
Die Nudeln direkt aus dem Kochwasser in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Sollte die Soße noch zu dick sein, etwas vom Nudelkochwasser zugeben.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Anrichten, evtl. mit Petersilie bestreuen und servieren.

Guten Appetit!!