Grüner Spargel mit Nudeln und Fleischstreifen – schnelles einfaches Gericht zur Spargelsaison

Grüner Spargel hat in meinen Augen viele Vorzüge gegenüber seinem doch etwas blassen Bruder, dem weißen Spargel.
Er ist herzhafter, bringt also mehr Geschmack auf den Teller, muß nicht geschält werden, es reicht den unteren Teil an seiner Soll-Bruchstelle abzubrechen, er hat eine kürzere Garzeit und ist so so vielseitig zuzubereiten.

Hier mein momentanes Lieblingsgericht. Das ist super schnell gekocht, total lecker und vor allem: es schmeckt sogar meinen Kindern!


Zutaten für 4 Portionen:

400g Fleisch (Schweinefilet, Schweinerücken, Hähnchenfilet, etc.)
500g grüner Spargel
400g Nudeln (Bandnudeln, Spirelli´s oder jede andere Sorte die man mag)
2 EL Öl
Salz, Pfeffer
1 TL Butter
200 ml Wasser
200g Sahne
2 TL Stärke oder Soßenbinder
Zitronensaft
evtl. etwas Petersilie

Zubereitung

Fleisch in 1 cm dicke und etwa 5 cm lange Streifen schneiden.
Spargel waschen, die Enden an ihrer Soll-Bruch-Stelle abbrechen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden.
Nudeln lt. Packungsanweisung abkochen.
Fleisch im sehr heißen Öl von beiden Seiten kurz anbraten bis diese Farbe bekommen haben. Salzen und Pfeffern und aus der Pfanne nehmen.
Butter und Spargelstücke zum heißen Fett in die Pfanne geben. Anbraten bis diese gar sind aber noch Biss haben.
Mit Wasser und Sahne ablöschen, erhitzen und mit der in Wasser angerührten Stärke binden.
Fleisch wieder zur Soße geben und warm werden lassen.
Die Nudeln direkt aus dem Kochwasser in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Sollte die Soße noch zu dick sein, etwas vom Nudelkochwasser zugeben.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Anrichten, evtl. mit Petersilie bestreuen und servieren.

Guten Appetit!!


Thermomix TM 31 – Maultaschen – die „Herrgotts´bscheißerle“

Angeblich wurden die Maultaschen oder „Herrgotts´bscheißerle“, wie sie auch genannt werden, von Mönchen aus Maulbronn erfunden. Diese suchten einen Weg, wie sie in der Fastenzeit (Fleischverbot) trotzdem Fleisch essen konnten.
Deshalb wurde das Fleisch fein gehackt, zwischen „Grünzeug“ (Spinat, Kräuter, Petersilie, etc.) versteckt und noch in Nudelteig eingepackt. So wollten sie verhindern, daß Gott Ihnen auf die Schliche kam.

Daher gibt es die Maultaschen, hier im Schwäbischen, traditionell am Karfreitag.

Inzwischen schmecken uns die Maultaschen aber das ganze Jahr über und nicht nur im „Schwoba-Ländle“ sondern in ganz Deutschland und noch darüber hinaus.

Da das Maultaschen machen doch etwas Zeit in Anspruch nimmt, mache ich immer eine ganze „Wagenladung“ auf einmal. Sollte euch das zu viel sein, einfach das Rezept halbieren oder dritteln. Funktioniert ebensogut.

Maultaschen (Rezept nach Tante Liesel) für ca. 120 Stück

1,5 bis 2 kg fertigen Nudelteig     oder

Nudelteig (3x das Rezept herstellen) (aus dem Rezeptheft Teigtaschen, Pesto, Soßen, Nudelteige &
                                                                      mehr vom www.onlineversand-hobbykoch.de)

300g Hartweizengries
100g Mehl
4 Eier, Gr. M
1 TL Salz

Füllung:

1 kg Brät oder Fleischkäsbrät (ich nehme immer den groben)
1 kg Rinderhackfleisch
200g Schinkenspeckwürfel
700g Schinkenwurst, 2 Stck. á 350g

4 Bd. Petersilie oder 1 Glas getrocknete
2 große Zwiebeln oder 3 normale
1 kg Blattspinat, frisch oder TK

2 EL Öl oder 50g Butter
8 altbackene Brötchen
6 Eier, Gr. M
1 TL Salz, Pfeffer, Muskat

2 große Schüsseln

Zubereitung:

Nudelteig herstellen und rasten lassen. Oder den fertigen aus dem Kühlschrank holen.

Zwiebel klein hacken (TM: 3 Sek./Stufe 5).
Spinat auftauen und ausdrücken oder frischen Spinat waschen, in breite Streifen schneiden und zusammen mit der Zwiebel andünsten (ggf. mit einem Schluck Wasser), zusammen fallen lassen, abtropfen und ausdrücken.
Brötchen in grobe Würfel schneiden und mit heißem, kochendem Wasser übergießen, durchziehen lassen und ebenfalls ausdrücken.

Schinkenwurst und Speckwürfel klein hacken oder durch den Fleischwolf drehen (TM: 7-9 Sek./Stufe 5).
Petersilie fein schneiden oder im TM zusammen mit der Wurst klein hacken.

Spinat zu der Brötchenmasse geben.
Wurst und Petersilie, ebenso wie Hackfleisch und Fleischkäsebrät, Eier und die Gewürze, dazu geben.
Dann mit den Händen alles SEHR gut miteinander vermischen und und walken, bis eine zusammen hängende, homogene Masse entstanden ist.

Nudelteig bis zur gewünschten Dicke ausrollen, auf der Arbeitsfläche ausbreiten und die Füllmasse darauf verteilen.
Am besten funktioniert das mit Hilfe eines Spritzbeutels. es geht aber auch mit einem Löffel.

Nudelteig auf einer Seite mit Wasser befeuchten und die andere Seite zuerst über der Füllung zusammen schlagen, dann die befeuchtete Seite fest andrücken. Ruhig etwas flach drücken.

Dann mit einem scharfen Messer in Stücke von der gewünschte Größe schneiden.

Salzwasser oder Brühe in einem großen Topf zum kochen bringen, die Maultaschen in Portionen hinein geben. Sobald diese an die Wasseroberfläche steigen, den Herd zurück drehen und ca. 5 – 10 Min. gar ziehen (nicht kochen) lassen. Hängt von der Art und Dicke des verwendeten Teiges ab. Am Anfang einfach ausprobieren, wie lange die Maultaschen brauchen.

Sobald diese gar sind, mit einem Sieblöffel aus dem Wasser fischen und abtropfen lassen.
Warm halten wenn diese gleich gegessen werden sollen oder komplett auskühlen lassen zum einfrieren.

Am besten in der Brühe oder geschmelzt und mit einem schwäbischen Kartoffelsalat servieren.

TIPP / Nachsatz: Die rohen Maultaschen nicht abgedeckt längere Zeit stehen lassen, da die Füllung sonst den Nudelteig so sehr aufweicht, daß dieser überall hängen bleibt und die Maultaschen dann ganz zerfetzt aussehen (ist mir leider passiert). Man kann diese aber trotzdem noch abkochen und essen. Ist dann halt nichts mehr zum vorzeigen ;-(  .

Guten Appetit!!

Chicken Tikka Masala – Hähnchenbrust in Masala-Tomatensoße

Ein leckeres, indisch angehauchtes Gericht mit Hähnchen-Stücken, abgerundet mit Garam Masala.

Trotzdem einfach und schnell zubereitet. Am besten gibt man dem Hähnchen eine Nacht Zeit zum marinieren. So kann das Aroma so richtig in das zarte Fleisch einziehen.

Zutaten für 4 Personen:

600g Hähnchenbrust, in mundgerechten Stücken

Für die Marinade:
250g Naturjoghurt (ich habe 1,5% verwendet)
1 1/2 TL Garam Masala (scharfe Asiatische Gewürzmischung)
1/2 bis 1 TL Paprikapulver, rosenscharf
3/4 – 1 TL Salz
Pfeffer nach Geschmack

Für die Soße:
50g Butter
1 TL Garam Masala
1/2 TL Paprikapulver rosenscharf
1 walnußgroßes Stück Ingwer, fein gerieben
2 – 3 Knoblauchzehen, fein gewürfelt     oder     1/2 TL Knoblauchpulver
2 Dosen geschälte Tomaten, Tomaten etwas zerkleinert oder Tomaten in Stücken
200g Sahne
Salz, Pfeffer zum abschmecken

evtl. ca. 1 TL eingelegte Jalapeno Chilis, fein gehackt
evtl. extra Joghurt zur Schärfekontrolle

300g Reis, Basmati oder Parboiled
1 TL Gemüsebrühpaste, schwach gehäuft oder 1/2 Brühwürfel

Zubereitung:

In einer Schüssel den Joghurt mit den Gewürzen verrühren und die Hähnchenwürfel unterrühren.
Mind. 3 – 4 Std., am besten über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

Backofen auf 200° C vorheizen (oder 190° C Umluft).

Die Butter in einem Topf zerlassen und Garam Masala und Paprikapulver sanft anschwitzen. Wenn die Gewürze anfangen zu duften den fein geriebenen Ingwer und die klein gehackten Knoblauchzehen zugeben und ebenfalls anschwitzen.
Mit den Tomaten incl. Saft ablöschen. Wenn man Knoblauchpulver verwendet, dieses jetzt zugeben.
Die Tomaten zerkleinern und alles ca. 20-25 Min. köcheln lassen bis die Soße etwas eingedickt ist.
Sahne zugeben und nochmals ca. 5 – 10 Min. köcheln lassen bis das Ganze sämig geworden ist.

Reis in ein Gefäß wiegen und in einen Topf schütten, dann 2x die gleiche Menge Wasser zugeben.
Gemüsebrühpaste unterrühren und je nach Reisart 15 – 20 Min. garen lassen.

Während die Soße köchelt, die Hähnchenwürfel mit der anhaftenden Marinade (war bei mir ziemlich dicklich) auf ein mit Backpapier belegtes Backblech (Fettpfanne) geben, gut verteilen und mit Alufolie zudecken.
20 – 25 Min. im Backofen garen, danach noch ca. 5 Min. bei gleicher Einstellung Farbe annehmen lassen.

Wenn Kinder mitessen die kein scharfes Essen mögen, etwas von der Soße abnehmen und separat bereit halten, evtl. mit Joghurt strecken, damit diese nicht zu scharf ist. Mit Salz abschmecken.(Achtung: das Fleisch ist ziemlich scharf)
Wenn die Soße etwas eingedickt ist, die gebräunten Hähnchenstücke unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zusammen mit dem Reis servieren.
Für einen Schärfekick, 1/2 TL gehackte Jalapeno Chilis darüber streuen und genießen.

Guten Appetit!!

Paprika-Hähnchen aus dem Thermomix – All-in-one

Heute mal wieder ein super schnelles All-in-One Gericht aus dem Thermomix.

Macht satt und glücklich  durch viel Gemüse und Reis und dann noch abgerundet mit einer super leckeren Soße. Was will man mehr…..


Hier das Rezept für 4 Personen:

1 Liter heißes Wasser (je heißer das Wasser, desto kürzer die Kochzeit)
300 – 350g Parboiled Reis
2 geh. TL Gemüsebrühpaste
600g Hähnchenfilet, gewaschen, abgetupft und in große Würfel geschnitten (ca. 4×4 cm)
Kräutersalz, Paprikapulver, Knoblauchpulver, Pfeffer, Salz
ca. 1 EL Öl
600 – 700g Gemüse nach Geschmack (ich hatte 3 Karotten, geschält und in dünnen Scheiben, 1 Paprika, in schmalen Streifen, 1 Brokkoli in kleinen Röschen) Zucchini, Mais, Erbsen…schmecken ebenfalls sehr fein
60g Schmand 24%
100g Sahne 30%
1 TL Paprikapulver
evtl. etwas Zitronensaft

Zubereitung (Angaben sind für den TM 31):

Die Hähnchenstücke mit ca. 1 TL Kräutersalz, 1/2 TL Knolauchpulver, Pfeffer und ca. 1 TL Paprikapulver bestreuen und einmassieren. Öl darüber träufeln und ebenfalls einreiben. Die Stücke in den Varoma-Einlegeboden verteilen.
Das heiße Wasser in den Topf wiegen. Reis in das Garkörbchen wiegen und einhängen. Gemüsebrühpaste auf den Reis geben und den Mixtopf verschließen. Für 2 – 3 Sek. auf Stufe 4 – 5 drehen dann wieder ausmachen. So wird der Reis mit Wasser durchspült und die Gemüsebrühpaste gut verteilt. 25 – 30 Min./Varoma/Stufe 1 einstellen.
Während der Thermomix aufheizt, das geputzte Gemüse klein schneiden und im Varoma verteilen, Einlegeboden aufsetzen und den kpl. Varoma auf dem Mixtopf setzen (es sollten noch mind. 18 Min. Kochzeit auf der Uhr sein).
Nach ca. 23 Min. testen ob das Gemüse bereits gar genug ist, sonst noch weiter kochen lassen.

Wenn die Kochzeit vorüber ist, den Varoma abnehmen und das Garkörbchen herausnehmen. Beides warm stellen. Es sollte nur noch ca. 3 – 4 cm Flüssigkeit vorblieben sein.
Sahne und Schmand mit 1 TL Paprikapulver in den Mixtopf geben, diesen verschließen und 3 Min./90° C/Stufe 1 einstellen. Abschließend noch 1 Minute auf Stufe 8 schaumig schlagen.

Evtl. mit Salz, Pfeffer und etwas Zitrone abschmecken.
Dann servieren und genießen.

Guten Appetit!!


Schweinefilet am Rosmarinzweig mit karamellisierten Karotten und Kartoffeltürmchen – Valentinstag-Menü

Der Valentinstag ist den Verliebten und Vertrauten gewidmet. Und diesen Tag begeht man gerne mit einem leckeren intimen Essen.

Hier ist ein sehr leckeres, einfach zu kochendes Menü, das auch die nicht so geübten Köche einfach nachkochen können.

Ihr benötigt für 2 Personen: (ggf. für 4 Personen die Menge einfach verdoppeln)

1 kleines Schweinefilet, ca. 300 – 400g
2 frische Rosmarinzweige
Salz, Pfeffer, Öl

500g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
25g Parmesan
1/2 TL Knoblauchpulver
Salz, Pfeffer
1/4 TL getr. Thymian
25g Butter
außerdem: 1 Muffinblech

2 mittlere Karotten, gewaschen und geschält
Salz, Pfeffer
1/2 – 1 EL Öl
1 TL Honig

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben hobeln oder schneiden und in eine Schüssel geben. Parmesan fein reiben und zu den Kartoffelscheiben geben. Die Hälfte der Butter schmelzen und zu den Kartoffeln geben.
Alles salzen und pfeffern, das Knoblauchpulver und den Thymian dazu geben. Alles gut miteinander vermengen.

6 Mulden des Muffinblechs mit der anderen Hälfe der Butter einfetten.
Die Scheiben zu kleinen Türmchen aufeinander stapeln und in die Muffinmulden geben.
Das Muffinblech in den vorgeheizten Backofen schieben bei 180° C für ca. 50 Min.

Karotten waschen, schälen und schräg in ca. 6 – 8 mm dicke Scheiben schneiden.
In eine kleine Auflaufform geben, salzen, Pfeffern, mit ca. 1 EL Öl beträufeln und Honig darüber geben.
Für ca. 20 – 30 mit den Kartoffeln in den Backofen geben.

Filet in ca. 3 cm breite Scheiben schneiden und flach auf die Arbeitsplatte legen. Die Rosmarinzweige anspitzen und jeweils 2 – 3 Filetscheiben quer aufspießen.
Wenn das wg. der Nadeln nicht richtig funktioniert, dann das Ende der Zweige ca. 2 cm weit von den Nadeln befreien.
Spieße salzen und pfeffern und in heißem Öl von beiden Seiten scharf anbraten, Pfanne vom Herd ziehen und rosa durchziehen lassen.

Die Kartoffeln sanft vom Rand des Muffinblechs lösen, mit einem Löffel herausheben und auf einem Teller zusammen mit einem Filetspieß und den Karotten anrichten.

Guten Appetit!!

Hähnchen Kartoffel Gemüse Pfanne aus dem Ofen – All-in-one

All-in-One-Gerichte sind einfach genial, wenn man schnell etwas gutes und abwechslungsreiches auf den Tisch bringen möchte. Am besten natürlich mit möglichst wenig Aufwand.

Dies ist mal wieder ein super Beispiel dafür.

Die Vorbereitung wird erledigt solange der Ofen aufheizt.
Dann alles zusammen in den Backofen stecken und während der 30 Minuten, die die Hähnchen-Pfanne braucht, kann man noch schnell einen leckeren Dip und einen gemischten Salat zaubern.

Und dann nix wie an den Tisch und genießen.

Für 4 Portionen benötigt man folgende Zutaten:


600g Hähnchenfilet, evtl. halbiert oder gedrittelt, je nach Größe

4 große Kartoffeln, geschruppt und gewaschen
2 – 3 große Karotten, geschält und in grobe Stifte geschnitten
1 Kohlrabi, geschält und in grobe Stifte geschnitten
3 – 4 Knoblauchzehen, geschält
evtl. 1 Zwiebel, geachtelt
1 – 2 EL Öl
1 TL Kräuter der Provence
Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung:

Backofen auf 200° C vorheizen.
Zutaten entsprechend vorbereiten und auf ein Backblech mit Rand geben.

Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kräutern bestreuen, Öl darüber träufeln und mit den Händen gut vermischen.

Das Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben und für 30 Minuten braten lassen.

Während dessen einen Quark-Schmand-Dip und einen gemischten Salat zubereiten.

Sobald die Zeit abgelaufen und das Gemüse gar ist, kann gegessen werden.

Guten Appetit!!


Mediterraner Hackbraten mit Feta Käse, Kartoffeln und Tomatendip

Hier habe ich dem einfachen Hackbraten durch einen einfachen Twist etwas mediterranes Flair verliehen. Hackbraten, gewürzt mit Kräutern der Provence, gefüllt mit Fetakäse.

Dazu einen leckeren Tomaten-Dip und gedämpfte Kartoffeln. Einfach, aber mega lecker.

Hier das Rezept:

2 altbackene Brötchen oder 2 – 3 dicke Brotscheiben, je in Würfel geschnitten
heißes Wasser

1kg Rinder-Hackfleisch (oder gemischtes, je nach Geschmack)

2 Eier
3 – 4 TL getr. Kräuter der Provence
1 TL Paprikapulver, rosenscharf

1 TL Zwiebelpulver
1 TL Kräutersalz
1 TL Salz
1/2 TL frisch geriebener Pfeffer
1 geh. TL Senf
1 EL Tomatenmark
250g Feta-Käse

zusätzlich:
Frischhaltefolie

Zubereitung:

Die Brötchen- oder Brotwürfel mit heißem Wasser übergießen, bis diese knapp bedeckt sind.
Ca. 20 Min. einweichen lassen bis sie weich geworden sind. Evtl. überschüssiges Wasser ausdrücken.

Hackfleisch, Eier, Gewürze, Senf und Tomatenmark zugeben und mit den Händen so lange vermischen, bis ein homogener Fleischteig entstanden ist.

2 Stücke Frischhaltefolie so nebeneinander legen, dass ca. 1 cm überlappt.
Fleischteig darauf geben und mit einem weiteren Stück Frischhaltefolie bedecken. Mit Hilfe dieses Stückes den Fleischteig
zu einem Rechteck drücken, dessen schmale Seite nicht breiter ist, als die Auflaufform oder das Blech, in welchem der Hackbraten in den Backofen kommt.

Fetakäse in grobe Würfel schneiden und gleichmäßig auf der Fleischplatte verteilen. Die obersten 5 – 10 cm frei lassen.

Mit Hilfe der Frischhaltefolie aufrollen, festdrücken und in eine gefällige Form bringen.

 Mit der Frischhaltefolie in die Form heben und nochmals glatt streichen. Frischhaltefolie vor dem Backen natürlich entfernen.

In den auf 200° C vorgeheizten Backofen stellen und bei O-/U-Hitze 1 Std. backen oder bei Umluft
15 Min. anbacken und 45 Min. bei 180° C fertig braten. Nach ca. der Hälfte der Backzeit, den Braten mit einer Dauerbackfolie oder einem Backpapier abdecken, damit der Hackbraten nicht zu dunkel wird.

Dazu schmecken im Dampf gegarte Kartoffeln (z. B. im Thermomix: gewaschen und in grobe Stücke geschnittene Kartoffeln in den Gareinsatz geben und 30 Min./Varoma/Stufe 1 garen).

Sowie ein Tomaten-Dip: 1 Dose geschälte Tomaten in Würfel schneiden und zusammen mit der Flüssigkeit in einen Topf geben, 1 geh. TL Gemüsebrühpaste und 1 TL Kräuter der Provence zugeben und ca. 30 – 45 Min. köcheln lassen, bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Achtung: gegen Ende immer wieder gut durch rühren, da der Tomaten-Dip sonst anbrennt (oder im Thermomix: 20 – 30 Min./Varoma/Stufe 1 kochen).

Dazu einen gemischten Salat servieren. Fertig.


Extra-Tipp: Auch kalt zum Vesper oder so auf Brot oder zum kalten Buffet ein alsoluter Genuß!!

Guten Appetit!!



Pulled Pork – schnell und lecker aus dem Thermomix

20150913_191041
Seit ich als Au-Pair in Atlanta war, hat das Outdoor-Grillen oder auch Barbecue genannt einen ganz speziellen Platz in meinem Gourmet-Herzen. Ganz oben natürlich die Königsdisziplin mit dem Pulled Pork. Klassisch wird dieses erst mit einem Dry-Rub eingerieben und darf dann 1 Tag im Kühlschrank marinieren. Danach wird es ca. 16 Std. im Smoker sanft gegart.
Da wir aber weder einen Smoker haben, noch ich die Geduld aufbringe ca. 2 Tage auf mein leckeres Fleisch zu warten, konnte ich diese Gelüste bisher nur auf bestimmten Festivitäten befriedigen.
Jetzt habe ich aber bei Karen einen Weg gefunden, wie man dieses zarte saftige Fleisch ganz einfach und schnell im Thermomix selber machen kann.

Ihr braucht dafür:

ca. 900g Schweineschulter oder –Nacken (ich nehme meistens ca. 1,2 – 1,5kg, das reicht dann für 3-4x essen und belegte Brote)
1 große Zwiebel, rot oder weiß
20g Öl
1/2 TL Chilipulver oder Cayennepfeffer
1 TL Paprikapulver
1 TL Senf
1 EL getr. Oregano
2 EL Zucker
90g Essig (Apfel- oder Weinbrand-)
40g Worchestersoße
20g Sojasoße
1 Dose geschälte Tomaten (400g)
2 EL Tomatenmark
2 TL Gemüsebrühwürze, selbstgem.
Salz, Pfeffer
Wasser

Zubereitung:

Sehnen und festen Häutchen vom Schweinebraten entfernen, Fett dran lassen und in 2,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Zwiebel vierteln und 3 Sek./Stufe 5 im Thermomix klein hacken. Die Seiten nach unten schaben, Öl, Senf, Oregano, Paprika- u. Chilipulver zugeben und im Thermomix 5 Min./100°/Stufe 1 ohne Messbecher andünsten.
Zucker und Essig zugeben und 4 Min./100°/Stufe 1 ohne Messbecher andünsten.
Worchester-, Sojasoße, Tomaten und Tomatenmark zugeben kurz auf Stufe 4 die Tomaten zerkleinern dann 5 Min./100°/Stufe 1 ohne Messbecher aufkochen lassen.
Jetzt kann man je nach Wunsch die Fleischscheiben in einem flachen Gefäß 15 Min. marinieren (etwas von der Soße auf den Boden des Gefässes geben, die Fleischscheiben nebeneinander legen und mit etwas Soße bedecken, Gefäß zudecken) oder man gibt die Fleischscheiben direkt in den Thermomix-Topf und spart sich die Zeit (so mache ich das mittlerweile).
Wenn das Fleisch im Topf ist, diesen mit Wasser auffüllen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist, Gemüsebrühwürze zugeben und 60 Min./100°/Linkslauf/Sanftrührstufe einstellen.
Wenn die Stunde um ist, nochmals für 60 Min./100°/Linkslauf/Sanftrührstufe einstellen.
Wenn die 2 Stunden abgelaufen sind, prüfen ob das Fleisch zart genug ist, dass man es mit der Gabel zerrupfen kann, sonst nochmals für ca. 10 Min. weiterkochen.
Mit einem gelochten Löffel die Fleischscheiben und alle Fleischfasern die man erwischen kann aus der Soße nehmen und in einer abgedeckten Schüssel 10-15 Min. ruhen lassen.
Die Soße ca. 1 Min./Stufe 6 pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, umfüllen und zur Seite stellen.
Anschließend das Fleisch entweder mit 2 Gabeln in der Schüssel zerzupfen oder zurück in den TM-Topf geben und mit Linkslauf/Stufe 4 ca. 4 – 6 Sek. auf Sicht zerzupfen lassen. Zurück in die Schüssel, Soße nach Wunsch darüber geben und unterrühren. Dadurch wird das Fleisch nicht suppig sondern sehr saftig.
Jetzt ist das Fleisch verzehrfertig. Ausgezeichnet schmeckt es als Pulled-Pork-Burger, in einem Wrap oder als Pfannkuchenfüllung, ist aber auch zu Nudeln, Kartoffeln oder Kartoffelpüree der Hit. Hier natürlich zusammen mit der leckeren Soße.

Guten Appetit!!

20150913_19103420151125_13064120151026_12522720150913_19113220150913_19113720151026_12525620151125_13070320151125_130724

Putenbraten im Brotteig – leckere Bereicherung für´s Buffet

20150825_172000

Leckerer, saftiger Braten in knusprig würziger Umhüllung. Das schmeckt sowohl kalt wie auch warm auf einem Buffet oder als leckeres Familienessen.
Braten der in einer Hülle aus Brotteig gegart wurde ist nicht nur mega lecker, sondern bleibt natürlich auch super saftig. Wenn dann noch eine würzige Umhüllung aus Lauch oder anderem Gemüse dazu kommt, gibt das dem Ganzen noch das gewisse Etwas.

Für einen Braten benötigt Ihr: 

(reicht für ca. 10 Personen oder um mehrmals davon zu essen)
ca. 1kg Putenfilet oder Schweinebraten
500g Lauch
evtl. 50g Schinkenwürfel geräuchert
evtl. 1 Dose Pilze
1 EL Schmand
Öl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
300g Weizenmehl, Typ 1050
140g Roggenmehl, Typ 1150
60g Sauerteigpulver
20g frische Hefe
1 TL Salz
25g Öl
290 – 300g kaltes Wasser
oder 1/2 Pckg. Bauernbrot-Backmischung + die Zutaten wie auf der Packg. angegeben

Zubereitung (Angaben für TM31):

Zuerst den Brotteig aus den angegebenen Zutaten kneten lassen  (2,5 Min./Knetprogramm). Diesen dann in eine eingeölte Schüssel umfüllen und zugedeckt mind. 1/2 Std. gehen lassen.
Putenfilet oder Schweinebraten auf allen Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen und etwas einmassieren. Mit etwas Öl in einer heißen Pfanne scharf von allen Seiten anbraten.
Währenddessen den gewaschenen und geputzten Lauch in schmale Streifen schneiden, getrennt nach weißen und grünen Teilen.
Wenn das Fleisch von allen Seiten gut Farbe angenommen hat, den Braten aus der Bratpfanne nehmen und auf einem Teller beiseite stellen.
In der Pfanne nochmals ca. 1 EL Öl erhitzen und die grünen Lauchstreifen glasig dünsten, ggf. den gerauchten Schinken zugeben. Wenn der dunkle Lauch etwas zusammen gefallen ist, den hellen Lauch zugeben und ebenfalls weich dünsten. Evtl. Pilze jetzt ebenfalls zugeben.
Wenn alles weich gedünstet wurde, mit Salz (vorsichtig bei der Zugabe von Schinkenwürfeln) und Pfeffer würzen und mit 1 EL Schmand etwas binden. Wenn der Schmand gut untergearbeitet wurde, die Pfanne von der Platte nehmen und die Masse etwas auskühlen lassen.
Den Brotteig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche so groß ausrollen, daß das Fleisch darin eingeschlagen werden kann.
Dann 2/3 der Lauchmasse darauf geben und verteilen, den Braten darauf legen und mit der restlichen Lauchmasse bedecken. Das Fleisch in den Brotteig einschlagen und mit der Nahtstelle nach unten auf ein Backblech legen. Eventuelle Luftblasen aufstechen und die Luft rausdrücken. Mit etwas Öl einpinseln oder einreiben und ca. 1/2 Std. gehen lassen.
Währenddessen den Backofen vorheizen: O-/U-Hitze auf 250° C, Umluft auf 230° C.
Das Blech mit dem Braten in den Backofen stellen und die Temperatur auf 200° C O-/U-Hitze oder Umluft auf 180° C zurück stellen und ca. 1 Std. fertig backen. Den Braten ca. 10 Min. auskühlen lassen und zusammen mit einem Salat servieren.
Oder in Scheiben geschnitten kalt oder warm zusammen mit einem Quark-Dip oder einer Tomaten-Salsa auf einem Buffet servieren.

Guten Appetit!!
20150825_17242920150825_17200820150825_17225220150825_17230020150825_17230920150825_172000

Brotaufstriche / Dips: selbstgemachte Teewurst

20150812_183943
Wurst selber machen war immer ein Traum von mir. Dafür braucht man allerdings so einiges an Gerätschaften die, bisher zumindest, nicht in meinem Haushalt und ich mutmaße mal, auch in den meisten anderen Haushalten, nicht zu finden sind. Deshalb habe ich das immer wieder vertagt.
Jetzt habe ich ein Rezept gefunden für das ich nur meinen Thermomix oder einen Blender/Mixer brauche, also nichts wie ran an die Wurstproduktion.
Ich liebe den rauchigen Geschmack von Teewurst. Allerdings weiß man immer nicht so genau was in den besonders streichfähigen Würsten so alles drin ist.
Hier habt Ihr die Möglichkeit die Streichfähigkeit, also den Fettgehalt, nach euren Vorlieben anzupassen.

Ihr braucht dafür:20150812_153715
250g magere Schinkenspeckwürfel
100g Schwarzwälder Schinken, die Scheiben in groben Stücken
(oder wer es etwas edler mag: Serrano- oder Parma-Schinken)
(evtl. 1 Zwiebel)
1 TL Paprikapulver edelsüß oder rosenscharf, je nach Geschmack
80g kalte Butter (oder Halbfettbutter /-Margarine, Frischkäse o.ä.)
(evtl. mit Pfeffer abschmecken)
Zubereitung:
Schinkenwürfel und Schwarzwälder Schinken zusammen mit dem Paprikapulver (und der Zwiebel) in den Mix-Topf geben und 40 Sek./Stufe 10 zerkleinern. Wer es noch feiner möchte, schabt die Seiten nach unten und püriert nochmals für weitere 20 Sek./Stufe 10.
Dann die kalte Butter in Stücken zugeben und für 20 Sek./Stufe 10 geschmeidig rühren.
Jetzt ist die Teewurst bereits servierfertig, ich finde allerdings dass die Wurst noch besser schmeckt, wenn sie mindestens 3 – 4 Stunden im Kühlschrank durchziehen kann.
Mir jedenfalls schmeckt die Teewurst gut gekühlt am besten.

Guten Appetit!!
20150812_18393520150812_183948