Joghurt zuhause selber machen – einfach und ohne Joghurtgerät

Selbstgemachter Joghurt ist nicht nur schnell und einfach gemacht, sondern auch super lecker.
Vor allem kann man da selbst den Säuregrad bestimmen und man weiß vor allem auch was drin ist.

Leider sind sog. Naturjoghurts im Laden manchmal sogar mit Süßungsmitteln, Aromastoffen u.a. versetzt. Auch steht nicht immer alles auf der Liste der Inhaltsstoffe. Deshalb mache ich meinen Joghurt meistens selber.

Was man dafür braucht ist simpel: Ein Topf zum erwärmen der Milch, am besten ein Thermometer und zum starten etwas Naturjoghurt aus dem Laden, da sich leider die Joghurt-Bakterie in unseren Breitengraden nicht so züchten läßt wie, z.B. Sauerteig.

Zutaten:
1 Liter Milch (Voll- oder fettarme Milch, bei Vollmilch wird der Joghurt fester)
2 TL Naturjoghurt (zum starten nehme ich meist einen Landliebe Joghurt, dann einen Rest vom selbstgemachten Joghurt verwenden.)

außerdem:
Topf
Thermometer
evtl. Thermomix, wenn vorhanden, sonst einen Rührbesen

Zubereitung:
Milch auf 90° C erhitzen (nicht! kochen) und diese Temperatur für ca. 5 Min. halten.
Im Thermomix benötigt bei mir Kühlschrank kalte Milch 12 Min./90°C/Stufe 2.
In eine Metallschüssel oder einen Topf umschütten und im Wasserbad auf 37° – 40° C herunter kühlen.
Das geht am schnellsten, wenn man sowohl die Milch im Topf wie auch das Wasser außen immer wieder umrührt.
Mit einem Thermometer die Temperatur kontrollieren. Wenn Ihr kein solches Küchenhermometer habt, kann man auch ein einfaches Bratenthermometer verwenden.
Dann wird die Milch mit dem Joghurt geimpft: entweder den Joghurt mit dem Rührbesen unter die Milch rühren oder zurück in den TM-Topf schütten und 10 Sek./Stufe 3,5 unter rühren.
In heiß ausgespülte Schraubgläser umfüllen und an einem warmen Ort inkubieren lassen.
Am besten funktioniert das in einer sog. Kochkiste*.
Die Gläser mit Joghurt hineinstellen und ein Glas mit warmem Wasser (nur so ca. 50° C) dazu stellen. Dies sorgt für die nötige Wärme, damit sich die Joghurt-Bakterien gut entwickeln können.

4 Stunden in der Wärme für milden Joghurt
bis zu 8 Stunden für einen richtig säuerlichen Joghurt

Sollte der Joghurt nach der Zeit in der Kochkiste noch nicht fest sein, einfach noch eine Zeit bei Zimmertemperatur stehen lassen (bei Bedarf über Nacht oder noch länger).

Wenn der Joghurt fest geworden ist, in den Kühlschrank stellen oder gleich verspeisen.
Bitte beachten: ca. 2 TL übrig lassen, damit man genügend für eine neue Portion hat.

* einen Karton den man mit Styropor auskleidet oder unten mit Handtuch auslegen und dann alles mit Handtüchern abdecken


Guten Appetit!!

Blumenkohlpizza – jippie, meine Kinder essen Blumenkohl!

20150828_151001
WOW, ich habe tatsächlich eine Möglichkeit gefunden, wie ich meine Kid´s dazu kriege ihren Blumenkohl zu essen. Man verpackt ihn einfach als Pizza!
Und das ist außerdem auch noch mega lecker. Auch uns Erwachsenen hat´s geschmeckt.
Außerdem hat es noch den schönen Nebeneffekt glutenfrei und low carb zu sein. Das ist für uns zwar nicht so wichtig, aber es gibt ja genug Menschen, die kein Gluten vertragen.

Für einen ca. 30 cm Boden benötigt Ihr:
je 50g Parmesan und Emmentaler Käse (in Stücken)
1 kleinen oder 2/3 eines großen Blumenkohl, in Röschen geteilt
1 TL Suppenwürze
Wasser
1/4 TL Salz
1/2 TL getr. Basilikum
1/2 TL getr. Oregano
1/2 TL Knoblauchpulver
1 Ei
etwas Öl
Außerdem:   
Zutaten für den Pizzabelag, z.B. Kirschtomaten, Serrano-Schinken, Käse, Feta, Zwiebeln, Oliven, Pepperoni, etc.
Zubereitung (Angaben TM31):
Käse reiben (6 Sek./Stufe 7) und beiseite stellen. (Thermomix-Topf reinigen)
Blumenkohl im Mixer zerkleinern bis dieser aussieht wie Gries oder Schneegraupel
(ca. 5-7 Sek./Stufe 4).
Dann den Blumenkohl weich kochen, entweder im Topf, in der Mikro oder im Thermomix
(ca. 13-15 Min./100°/Stufe 1).
Blumenkohl abgießen, etwas abkühlen lassen und so viel Wasser wie möglich ausdrücken. Aus dem ausgedrückten Blumenkohl, dem Käse, dem Ei und den Gewürzen einen Teig kneten (2,5 Min./Teigstufe).
Backofen vorheizen: O-/U-Hitze 230°, Umluft 200° C
Den Blumenkohlboden auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit den Händen flach drücken und rund formen. Mit etwas Öl einpinseln.
Im vorgeheizten Backofen ca. 10 – 12 Min. vorbacken oder bis der Boden an den Rändern goldbraun geworden ist.
Belag-Zutaten darauf verteilen, nochmals mit etwas Oregano bestreuen und ca. 6 – 8 Minuten fertig backen.

Guten Appetit!!
20150828_15101220150828_15102120150828_15102920150828_15132420150828_15113720150828_151312

Auflaufgericht: Auberginen-Cannelloni

20150817_142830

Bisher waren Auberginen bää für mich, bitter, komisch gummiartig vor dem kochen und hinterher total ohne Geschmack.
Weil wir aber noch Auberginen zuhause hatten, kamen in der Gemüsekiste mit, und ich die natürlich nicht wegwerfen wollte (mein Schwabenherz hätte geweint) habe ich nach einem Rezept gesucht, das sich halbwegs lecker anhörte.
Und was soll ich sagen: diese Auberginen-Cannelloni wurden nicht nur “halbwegs lecker” sondern haben mich restlos umgehauen. Sollten sich je wieder Auberginen in die Gemüsekiste verirren, weiß ich jetzt was daraus gekocht wird.

Für´s nachkochen braucht Ihr folgendes:

2 große oder 3 kleine Auberginen20150817_113641
6 EL Olivenöl
1 Zwiebel oder 2 – 3 kleine
2 Knoblauchzehen
2 Kugeln Mozzarella á 125g
12 Streifen Bacon (120g)
400 – 500ml passierte Tomaten (auch übrige Tomatensoße ist fein)
80g geriebenen Parmesan
Oregano, Basilikum, Rosmarin
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen waschen und vom Stielansatz befreien. Dann in Längsrichtung 12 dünne Scheiben aus dem Fruchtfleisch schneiden.
Die Scheiben mit der Hälfte des Olivenöls bepinseln und mit Salz und Pfeffer bestreuen.
Das restliche Fruchtfleisch würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken.
Eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Auberginen-Scheiben darin von beiden Seiten leicht braun braten, oder bis sie weich sind. Scheiben herausnehmen und auskühlen lassen.
Das restliche Öl in die Pfanne erhitzen und Zwiebel-, Knoblauch- und Auberginenwürfel darin unter gelegentlichem Rühren 5 Minuten anbraten, salzen und pfeffern. Herausnehmen und auskühlen lassen.
Währenddessen den Mozzarella halbieren und in Scheiben schneiden. Auberginenscheiben auf einem Brett oder der Arbeitsfläche ausbreiten und mit Bacon (ggf. halbieren), Auberginenwürfel und Mozzarella belegen. Die Scheiben mit der Füllung aufrollen und in 4 kleine oder eine große Auflaufform legen.
Den Backofen auf 210° C O-/U-Hitze oder 180° C Umluft vorheizen.
Die passierten Tomaten mit Gemüsebrühwürze oder Salz und Pfeffer würzen und 1/2 TL Oregano, 1 TL Basilikum und 1/4 TL Rosmarinnadeln, zerrieben, dazugeben, verrühren und um die Auberginenröllchen verteilen, auch etwas oben darüber gießen. Dann alles mit dem Parmesan bestreuen.
Im vorgeheizten Backofen 15 – 20 Minuten gratinieren.
Sofort mit einem gemischten Salat servieren. Fertig!

Guten Appetit!!
20150817_142855
20150817_142840