Grüner Spargel mit Nudeln und Fleischstreifen – schnelles einfaches Gericht zur Spargelsaison

Grüner Spargel hat in meinen Augen viele Vorzüge gegenüber seinem doch etwas blassen Bruder, dem weißen Spargel.
Er ist herzhafter, bringt also mehr Geschmack auf den Teller, muß nicht geschält werden, es reicht den unteren Teil an seiner Soll-Bruchstelle abzubrechen, er hat eine kürzere Garzeit und ist so so vielseitig zuzubereiten.

Hier mein momentanes Lieblingsgericht. Das ist super schnell gekocht, total lecker und vor allem: es schmeckt sogar meinen Kindern!


Zutaten für 4 Portionen:

400g Fleisch (Schweinefilet, Schweinerücken, Hähnchenfilet, etc.)
500g grüner Spargel
400g Nudeln (Bandnudeln, Spirelli´s oder jede andere Sorte die man mag)
2 EL Öl
Salz, Pfeffer
1 TL Butter
200 ml Wasser
200g Sahne
2 TL Stärke oder Soßenbinder
Zitronensaft
evtl. etwas Petersilie

Zubereitung

Fleisch in 1 cm dicke und etwa 5 cm lange Streifen schneiden.
Spargel waschen, die Enden an ihrer Soll-Bruch-Stelle abbrechen und in ca. 1 cm lange Stücke schneiden.
Nudeln lt. Packungsanweisung abkochen.
Fleisch im sehr heißen Öl von beiden Seiten kurz anbraten bis diese Farbe bekommen haben. Salzen und Pfeffern und aus der Pfanne nehmen.
Butter und Spargelstücke zum heißen Fett in die Pfanne geben. Anbraten bis diese gar sind aber noch Biss haben.
Mit Wasser und Sahne ablöschen, erhitzen und mit der in Wasser angerührten Stärke binden.
Fleisch wieder zur Soße geben und warm werden lassen.
Die Nudeln direkt aus dem Kochwasser in die Pfanne geben und alles gut vermengen. Sollte die Soße noch zu dick sein, etwas vom Nudelkochwasser zugeben.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Anrichten, evtl. mit Petersilie bestreuen und servieren.

Guten Appetit!!


Thermomix TM 31 – Maultaschen – die „Herrgotts´bscheißerle“

Angeblich wurden die Maultaschen oder „Herrgotts´bscheißerle“, wie sie auch genannt werden, von Mönchen aus Maulbronn erfunden. Diese suchten einen Weg, wie sie in der Fastenzeit (Fleischverbot) trotzdem Fleisch essen konnten.
Deshalb wurde das Fleisch fein gehackt, zwischen „Grünzeug“ (Spinat, Kräuter, Petersilie, etc.) versteckt und noch in Nudelteig eingepackt. So wollten sie verhindern, daß Gott Ihnen auf die Schliche kam.

Daher gibt es die Maultaschen, hier im Schwäbischen, traditionell am Karfreitag.

Inzwischen schmecken uns die Maultaschen aber das ganze Jahr über und nicht nur im „Schwoba-Ländle“ sondern in ganz Deutschland und noch darüber hinaus.

Da das Maultaschen machen doch etwas Zeit in Anspruch nimmt, mache ich immer eine ganze „Wagenladung“ auf einmal. Sollte euch das zu viel sein, einfach das Rezept halbieren oder dritteln. Funktioniert ebensogut.

Maultaschen (Rezept nach Tante Liesel) für ca. 120 Stück

1,5 bis 2 kg fertigen Nudelteig     oder

Nudelteig (3x das Rezept herstellen) (aus dem Rezeptheft Teigtaschen, Pesto, Soßen, Nudelteige &
                                                                      mehr vom www.onlineversand-hobbykoch.de)

300g Hartweizengries
100g Mehl
4 Eier, Gr. M
1 TL Salz

Füllung:

1 kg Brät oder Fleischkäsbrät (ich nehme immer den groben)
1 kg Rinderhackfleisch
200g Schinkenspeckwürfel
700g Schinkenwurst, 2 Stck. á 350g

4 Bd. Petersilie oder 1 Glas getrocknete
2 große Zwiebeln oder 3 normale
1 kg Blattspinat, frisch oder TK

2 EL Öl oder 50g Butter
8 altbackene Brötchen
6 Eier, Gr. M
1 TL Salz, Pfeffer, Muskat

2 große Schüsseln

Zubereitung:

Nudelteig herstellen und rasten lassen. Oder den fertigen aus dem Kühlschrank holen.

Zwiebel klein hacken (TM: 3 Sek./Stufe 5).
Spinat auftauen und ausdrücken oder frischen Spinat waschen, in breite Streifen schneiden und zusammen mit der Zwiebel andünsten (ggf. mit einem Schluck Wasser), zusammen fallen lassen, abtropfen und ausdrücken.
Brötchen in grobe Würfel schneiden und mit heißem, kochendem Wasser übergießen, durchziehen lassen und ebenfalls ausdrücken.

Schinkenwurst und Speckwürfel klein hacken oder durch den Fleischwolf drehen (TM: 7-9 Sek./Stufe 5).
Petersilie fein schneiden oder im TM zusammen mit der Wurst klein hacken.

Spinat zu der Brötchenmasse geben.
Wurst und Petersilie, ebenso wie Hackfleisch und Fleischkäsebrät, Eier und die Gewürze, dazu geben.
Dann mit den Händen alles SEHR gut miteinander vermischen und und walken, bis eine zusammen hängende, homogene Masse entstanden ist.

Nudelteig bis zur gewünschten Dicke ausrollen, auf der Arbeitsfläche ausbreiten und die Füllmasse darauf verteilen.
Am besten funktioniert das mit Hilfe eines Spritzbeutels. es geht aber auch mit einem Löffel.

Nudelteig auf einer Seite mit Wasser befeuchten und die andere Seite zuerst über der Füllung zusammen schlagen, dann die befeuchtete Seite fest andrücken. Ruhig etwas flach drücken.

Dann mit einem scharfen Messer in Stücke von der gewünschte Größe schneiden.

Salzwasser oder Brühe in einem großen Topf zum kochen bringen, die Maultaschen in Portionen hinein geben. Sobald diese an die Wasseroberfläche steigen, den Herd zurück drehen und ca. 5 – 10 Min. gar ziehen (nicht kochen) lassen. Hängt von der Art und Dicke des verwendeten Teiges ab. Am Anfang einfach ausprobieren, wie lange die Maultaschen brauchen.

Sobald diese gar sind, mit einem Sieblöffel aus dem Wasser fischen und abtropfen lassen.
Warm halten wenn diese gleich gegessen werden sollen oder komplett auskühlen lassen zum einfrieren.

Am besten in der Brühe oder geschmelzt und mit einem schwäbischen Kartoffelsalat servieren.

TIPP / Nachsatz: Die rohen Maultaschen nicht abgedeckt längere Zeit stehen lassen, da die Füllung sonst den Nudelteig so sehr aufweicht, daß dieser überall hängen bleibt und die Maultaschen dann ganz zerfetzt aussehen (ist mir leider passiert). Man kann diese aber trotzdem noch abkochen und essen. Ist dann halt nichts mehr zum vorzeigen ;-(  .

Guten Appetit!!

Makkaroni mit Käse oder stovetop Mac ´n Cheese

Makkaroni mit Käse(soße). Ein richtiges „Gute Laune“-Essen oder Comfort Food. Aber natürlich nichts für die schlanke Linie.
Dafür so richtig cremig, käsig und schmelzend lecker. Einfach nur gut.

Schnell zubereitet ist es noch obendrein, in ca. 30 Minuten steht das Essen fix und fertig auf dem Tisch. Das ist doch ein Wort, oder?

Wenn euer Haushalt ähnlich ausgestattet ist wie meiner, habt Ihr die meisten Zutaten zuhause, es kann also auch ganz spontan losgehen.


Für 4 – 6 Personen benötigt Ihr folgende Zutaten:

500g Makkaroni-Nudeln, Gabelspaghetti oder andere kleine Nudeln mit Kochzeit ca. 7 Min.

Wasser
Salz

150g Gouda (jung, mittelalt oder Emmentaler) in Stücken
50g Parmesan, in Stücken
50g Butter oder Öl
45g Mehl
500g Milch, 1,5%
1 TL Gemüsebrühpaste
200g Schinken, in Würfel geschnitten

Salz und Pfeffer zum abschmecken
evtl. etwas Weißwein

Zubereitung:

Käse in Würfeln in den TM-Topf geben 5 Sek./Stufe 8 fein reiben, umfüllen.
Wenn Butter verwendet wird, diese schmelzen 1,5 Min./Varoma/Stufe 1 dann Mehl dazu und anschwitzen.
Wenn Öl verwendet wird, dieses zusammen mit dem Mehl in den Mixtopf geben und 3 Min./Varoma/Stufe 1 anschwitzen.

Wasser aufkochen, salzen und die Makkaroni darin bißfest garen lassen.
Nudeln abgießen und wieder zurück in den Topf geben.

Milch und Gemüsebrühpaste zugeben und 8-9 Min./100° C/Stufe 3 aufkochen.
Käse und Schinkenwürfel zugeben und 3 Min./70° C/Linkslauf/Stufe 2 den Käse schmelzen lassen.

Für eine vegetarische Variante, den Schinken einfach weg lassen.

Die Soße mit Salz, Pfeffer und evtl. Weißwein abschmecken und zu den Nudeln in den Topf gießen.
Alles gut miteinander vermengen und am besten zusammen mit einem gemischten Salat servieren.
Fertig.

Guten Appetit!!

One-Pot-Pasta: Cremige Brokkolinudeln mit Hähnchen

Jeden Tag stelle ich mir wieder die gleiche Frage: Was koche ich heute nur?

Es sollte natürlich Abwechslungsreich und lecker sein, wenn dann noch Berufstätigkeit, Haushalt und Familie dazu kommen, auch noch einfach und schnell.

Deshalb liebe ich All-in-One Gerichte oder One-Pot-Gerichte, wie sie in Amerika genannt werden.

Heute möchte ich euch eines unserer Lieblingsgerichte aus dieser Reihe vorstellen.

Cremige Brokkoli-Nudeln mit Hähnchen

Für ca. 6 Portionen benötigt Ihr:

600g Hähnchenbrustfilet, in Würfel geschnitten
Salz, Pfeffer, Paprikapulver zum würzen
1 – 2 EL Öl
3 – 4 Knoblauchzehen, in kleinen Würfeln
1/2 TL getr. Basilikum
1100 ml kaltes Wasser
2 TL Gemüsebrühpaste selbstgem. oder Fleischbrühwürze
340g Hartweizen-Pasta (Kochzeit ca. 11 Min.)
Saft von 1 – 2 Zitronen
evtl. die Zitronenschale in Zesten
250g Brokkoli in kleinen Röschen
100g Milch
15 – 20g Stärke
ca. 70g geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer, Zitronensaft zum abschmecken

Zubereitung:

Hähnchenbrust abspülen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Ein EL Öl in einer großen, beschichteten Pfanne bis zum Rauchpunkt erhitzen.
Hähnchenwürfel zugeben und ringsum anbraten.

Wenn das Hähnchenfleisch durchgegart ist, herausnehmen und beiseite stellen.

Knoblauchwürfel und Basilikum im verbleibenden Öl andünsten bis diese glasig geworden sind.

Wasser, Gemüsebrühpaste, Nudeln und je nach Geschmack Zitronensaft zugeben.
Umrühren und darauf achten, dass alle Nudeln mit Flüssigkeit bedeckt sind.
Pfanne wenn möglich abdecken.

10 Minuten auf höchster Stufe erhitzen, dann die Brokkoli-Röschen und evtl. die Zitronenschale zugeben und nochmals 5 – 7 Min. kochen, bis die Röschen den gewünschten Gargrad erreicht haben.

Stärke in die Milch einrühren, zu den Nudeln geben und unter rühren aufkochen lassen. Wenn noch zu dünn evtl. etwas Stärke zugeben oder etwas Wasser wenn zu dick geworden. Elektroherd jetzt ausschalten, Gasherd auf kleinste Flamme.

Hähnchenwürfel mit dem Bratensaft und den Parmesankäse zugeben, durchrühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Dazu schmeckt ein gemischter Salat sehr lecker.

Guten Appetit!!

Cannelloni mit Mangold

20150901_162452
Lecker gefüllte Nudelrollen, überbacken mit cremig zerlaufenem Käse – mmmhhhhh… Herz was willst du mehr….
Mein heutiges Rezept für Cannelloni ist mit einer cremigen Mangoldmasse gefüllt, den Mangold kann man aber auch ganz einfach durch Blattspinat ersetzen.

Für 4 Portionen benötigt Ihr:

400 – 500g Mangold20150901_131417
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
200g Creme-Fraiche oder Schmand
Salz, Pfeffer, Muskat
12 – 18 Nudelrollen (je nach Größe)
500g pürierte Tomaten
1 TL Suppenbrühwürze
1/4 – 1/2 TL Salz
Pfeffer
1/4 – 1/2 TL zerriebene Rosmarin-Nadeln
1 TL Basilikum, getr.
1/2 TL Oregano
evtl. etwas Thymian
120g geriebener Emmentaler
Außerdem:
1 große Auflaufform oder 4 Portionsformen

Zubereitung:

Den geputzten, gewaschenen Mangold von den Stielen trennen und die Stiele und Blätter separat in Streifen schneiden.
Zwiebel und Knoblauch würfeln.
Die Butter in einem Topf zerlaufen lassen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin unter rühren glasig dünsten.
Die Stiel-Stücke zugeben und in etwa 2-3 Min. ebenfalls etwas andünsten, die Blatt-Streifen zugeben und zusammenfallen lassen. Schmand oder Creme Fraiche unterrühren und alles mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem  Muskat abschmecken. 5 Min. weiter köcheln lassen und abkühlen lassen.
Den Backofen auf 180° C Umluft oder 200° C O-/U-Hitze vorheizen.
Die lauwarme Füllung in einen Spritzbeutel geben und in die Nudelrollen spritzen oder mit einem Löffel in die Cannelloni füllen.
Die  passierten Tomaten mit Suppenwürze, Salz, Pfeffer, Basilikum, Rosmarin und Oregano würzen. Etwas davon auf den Boden einer Auflaufform geben. Die gefüllten Cannelloni einschichten und mit der restlichen Tomatensoße begießen. Den geriebenen Käse darüber streuen und im vorgeheizten Backofen 25 – 30 Min. überbacken. Fertig.
Dazu einen gemischten Salat servieren.

Guten Appetit!!

20150901_16184020150901_16233720150901_16242820150901_16250320150901_16244020150901_162517