Schokoladen-Eiscreme – selber machen – super lecker und schokoladig – 2 verschiedene Rezepte und Zubereitungsarten

Bei dem schönen Wetter bekomme ich immer Lust auf Eis. Meine absolute Lieblingssorte: Schokoeis. Leider bekommt man ein wirklich gutes Schokoladeneis mittlerweile nicht mehr überall. Deshalb mache ich mir mein Lieblingseis lieber selber.

Heute habe ich 2 verschiedene Rezepte ausprobiert. Das erste Rezept habe ich von einer lieben Facebook Freundin, Karin Nemes, zugeschickt bekommen, das zweite Rezept ist mein eigenes.
Beide Sorten sind super lecker, unterscheiden sich nur etwas bei den Zutaten und der Zubereitungsart.

Das 1. Rezept mit dem Thermomix (von Karin Nemes):

200g Blockschokolade 8 Sek./Stufe 10, dann umfüllen
400g Sahne 8 bis 12 Sek./Stufe 10, steif schlagen, umfüllen und kühl stellen
250g Milch 4 Min./80° C/Stufe 1 erwärmen und umfüllen
Schmetterling einsetzten
4 Eier und 60g Puderzucker (wer es süßer mag verwendet mehr) 4,5 Min./Stufe 3,5 schaumig rühren.
Die Milch (sollte jetzt nur noch ca. 60 – 70° C haben) langsam durch den Deckel zur Ei-Zucker-Mischung einlaufen lassen. 4,5 Min./60° C/Stufe 3,5-4 weiter schlagen lassen.
Die gehackte Schokolade dazu geben und 1,5 Min./Stufe 1-2 unterrühren und schmelzen lassen.
Die geschlagene Sahne mit dem Spatel oder einem großen Schneebesen unterheben.
Eismasse komplett auskühlen lassen. Am besten für mehrere Stunden im Kühlschrank.
Dann in der Eismaschine oder im Tiefkühler mit der Rührmethode für 6-7 Std. gefrieren lassen.


Zutaten für das 2. Rezept:

200g Zartbitter-Kuvertüre
25g Kakaopulver
150g Zucker
1 Pck. Vanillezucker oder 1 EL selbstgem.
1 Prise Salz
500g Milch
200g Sahne
4 Eier

Zubereitung:

Kuvertüre, Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker und Salz im TM 10 Sek./Stufe 10 pulverisieren.
Milch, Sahne und Eier zufügen und 7 Min./80° C/Stufe 3 erhitzen.
Umfüllen und für mind. 5 – 6 Std., am besten über Nacht, abkühlen lassen. Dann in der Eismaschine gefrieren oder wenn keine vorhanden in Eiswürfelbehältern oder einer flachen Form. Wenn komplett durchgefroren die Eisplatte in Würfel schneiden oder die Eiswürfel aus dem Eiswürfelbehälter im TM für 20 – 30 Sek./Stufe 8 cremig rühren. Dann entweder direkt servieren oder wieder zurück in den Tiefkühler bis das Eis serviert werden soll.

Mein persönliches Fazit: mit der Gefrier-TM-Methode wird das Eis sehr viel feiner und cremiger und ist auch direkt aus dem Tiefkühler besser portionierbar als mit der Eismaschine oder der Tiefkühler-Rührtechnik.

Guten Appetit!!

Erdbeer-Schokoladen-Tartletts – eine fruchtig schokoladige Versuchung

Jaaaaaa, der Frühling kommt endlich wieder nach der langen Schlechtwetter-Front.
Vielleicht geht es euch ja auch so, aber ich kann jetzt etwas Sonne und natürlich was passendes dazu zu essen gut gebrauchen.
Die Erdbeeren haben mich auf dem Markt so angelacht, daß ich die unbedingt mitnehmen mußte.
Aber was damit machen? Hhhmm also Schokolade wär schon lecker dazu, dann noch ein bißchen crunsch und schon hatte ich die Idee: Erdbeer-Schoko-Tartletts.

Was Ihr dafür braucht:
(ergibt ca. 8 – 12 Tartletts)

1 Rezept Mürbteig (zum Rezept geht´s hier, etwas weiter unten auf der Seite)

Schokocreme
200g Zartbitter-Kuvertüre oder Zartbitter-Schokolade
200g Sahne

300 – 500g Erdbeeren

250g Wasser
1 EL Zucker
1 Pck. Tortenguß


Zubereitung:

Mürbteig zubereiten und mind. 30 Min. oder besser mehrere Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
In soviele Stücke teilen wie Ihr Tartletts zubereiten wollt, zu einem runden Ball rollen und dann ebenmäßig ausrollen. In die Förmchen legen und glatt an den Rand drücken. Überstehenden Teig mit dem Messerrücken am Rand abdrücken.

Backen:
Entweder die Förmchen für mehrere Stunden im Kühlschrank absteifen lassen (ca. 10 – 12 Min. backen) oder
zuerst blind backen: auf den Teig ein Stück Backpapier legen und dieses mit ungekochten Erbsen oä. oder Backgewichten beschweren. Dann für ca. 8 Min. backen, die Erbsen entfernen und ca. 4 – 6 Min. fertig backen oder bis goldbraun.
Ofen vorheizen: O-/U-Hitze 180° C, Umluft 165° C

Tartlett-Böden auskühlen lassen.

Schokocreme herstellen:
Schokolade fein reiben (TM: Schokolade in Stücken 8 Sek./Stufe 8).
Sahne erhitzen und die Schokoladenraspel darin schmelzen lassen oder Sahne zur Schokolade in den TM-Topf geben und 6 Min./60°C/Stufe 1 schmelzen.
Sobald die Schokocreme sämig und glatt geworden ist, in die Tartlett-Böden füllen, ca. zur Hälfte, und auskühlen lassen. Am schnellsten geht das im Kühlschrank.

Erbeeren waschen, entstielen und in dickere Scheiben schneiden.

Sobald die Schokoladen-Creme fest geworden ist, die Erdbeeren dekorativ darauf legen, z.B. in einer Fächer-Form.

Tortenguß nach Packungsanweisung herstellen und die Erdbeeren damit abglänzen, am einfachsten mit einem Silikon-Pinsel.

Kalt stellen und dann servieren. Mir schmecken die Tartletts kalt zusammen mit einer Kugel Vanilleeis oder Vanillesahne am besten.


Guten Appetit!!

Schokokuss- oder Mohrenkopftorte

Immer wenn ich diese Torte mache, kommen bei mir Kindheits-Erinnerungen hoch.

Die ist super schnell und ohne backen zubereitet, wenn man einen fertig gebackenen Tortenboden zuhause hat.

Einfach Sahne schlagen und alles andere zusammen rühren und fertig.

Folgende Zutaten werden benötigt:

1 halben Bisquit-Boden (oder 3 Eier, getrennt, 1 Prise Salz, 100g Zucker, 75g Mehl, 1 Pck. Puddingpulver, 1/2 TL Backpulver)

Zutaten für die Creme: 
400g Sahne
2 Pck. Sahnesteif
2 EL Vanillezucker oder 2 Pck.
250g Magerquark
1 Pck. Sahnesteif
12 große Schokoküsse, dunkel
2 Dosen Mandarin-Orangen
etwas Mandarinen-Saft

Zubereitung:

Eischnee mit einer Prise Salz steif schlagen, dann langsam den Zucker einrieseln lassen und solange weiter schlagen bis der Eischnee ganz fest und glänzend geworden ist und keine Zuckerkristalle mehr zu sehen sind.
Eigelbe unter rühren. Mehl mit Puddingpulver und Backpulver mischen und kurz unter die Eischnee-Masse heben. In einer 26er Springform ca. 25 – 30 Min. backen. Auskühlen lassen.

Mandarinen abtropfen lassen und dabei etwas Saft auffangen. Saft mit etwas Wasser verdünnen und damit den Boden beträufeln. 12 schöne Mandarinenstücke aussuchen und beiseite stellen, die restlichen auf dem Bisquitboden verteilen.

Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und bis zu Verwendung in den Kühlschrank stellen.
Quark mit dem Sahnesteif cremig rühren.
Die Böden der Schokoküsse bündig an der Waffel abtrennen und ebenfalls zur Seite stellen. Die Schokoküsse ohne Waffel zum Quark geben und mit Hilfe eines großen Schneebesens vorsichtig unter heben. Anschließend die Sahne unterheben.
Die Sahnecreme hügelartig auf dem Boden verteilen und glatt streichen. Den Bisquit-Rand ebenfalls dünn damit bestreichen.
Dann die Mohrenkopfböden außen gleichmäßig verteilt (dient der Schnittführung) an den Rand drücken. Darüber die zurück behaltenen Mandarinen andrücken.
1 – 2 Std. im Kühlschrank kühlen lassen. Fertig.

Guten Appetit!!

Softe Schokobrötchen

Super softe Brötchen mit einem weichen Schokokern.

Rezept für ca. 20 kleine Brötchen:

Teig:
500g Mehl, Type 405
175g kalte Milch
75g Zucker
100g weiche Butter
1 Ei
1 Eigelb
1 Würfel Hefe
4g Salz
1 TL Vanillezucker oder 1 Pck.
1 TL Zitronenzucker oder Schale 1 Zitrone

Schokofüllung:
100g Zartbitter-Kuvertüre oder Schokolade in Raspeln
120g Sahne

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in dem TM-Topf geben und 2,5 Min./Teigstufe zu einem Teig verkneten oder in einer Küchenmaschine 5 Min. auf langsamster Stufe und 8 Min. auf Stufe 2 zu einem geschmeidigen, nicht mehr klebenden Teig verkneten. In eine Schüssel umfüllen und zugedeckt über Nacht oder für 1 Tag in den Kühlschrank stellen zum reifen.

Die Schokolade oder Kuvertüre fein raspeln (8 Sek./Stufe 8 im Thermomix).
Sahne erhitzen bis kurz vor den Siedepunkt (es zeigen sich kleine Bläschen am Rand) und die Schokolade damit übergießen. Ca. 2 – 4 Min. stehen lassen bis die Schokolade anfängt zu schmelzen, dann mit einem Löffel glatt rühren. Zum absteifen in den Kühlschrank stellen, mind. 3 – 4 Std. oder über Nacht.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und aus dem kalten Teig eine lange Rolle formen.
Mit einem scharfen Messer in gleich dicke Scheiben schneiden (die gewünschte Stückzahl).
Mit den Fingern flach und rund drücken, oder mit dem Rollholz flach wellen.
Jeweils ca. 1/2 TL der Schokofüllung darauf geben.
Die Ränder mit etwas Wasser befeuchten und diese über der Schokocreme schließen. Gut zusammen kneifen, damit die Schokomasse beim backen nicht herausläuft. Rund formen.

Die Brötchenteiglinge mit dem Schluß nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzten und ca. 1 Std. gehen lassen.

Backofen vorheizen: 160° C Umluft, 180° C O-/U-Hitze.

Mit Sahne, Kondensmilch oder Eistreiche abstreichen und im vorgeheizten Backofen ca. 20 – 25 Min. goldbraun backen.

Guten Appetit!!

Dips/Brotaufstriche: Schokonußcreme – besser als N*tella

20150821_213619

Schoko-Nuß-Cremes gibt es ja wirklich wie Sand am Meer. Wer es allerdings richtig schokoladig liebt, sollte dieses Rezept einmal ausprobieren.

Jedes Mal wenn ich diesen Aufstrich mache, muss ich mich zügeln nicht die ganze Zeit von der Creme zu naschen.

Für mich persönlich jedenfalls, schlägt sie diesen anderen bekannten Schokonuß-Aufstrich um Längen.

Für 1 großes oder mehrere kleine Gläser benötigt Ihr:  20150821_214745
(auch super als Geschenk aus der Küche geeignet)

200g geröstete Haselnüsse
400g Zartbitter Kuvertüre, gemahlen, gehackt oder als Tröpfchen
400g Sahne
1 kleine Prise Salz
1 TL selbstgemachten Vanillezucker

Zubereitung:
(Angaben in Klammern für den TM)

Die Haselnüsse entweder unter rühren in einer trockenen Pfanne oder dem Backofen (bei Kuchenbackthemperatur ca. 3-5 Minuten) rösten.

In ein Küchentuch packen und durch reiben so viele Häutchen wie möglich entfernen.

Haselnüsse in einem Mixer mahlen. Erst auf höchster Stufe (Stufe 10) bis die Nüsse fein gemahlen sind, dann auf mittlerer Stufe weiter mahlen bis sich das Öl aus den Nüssen löst und eine breiig-flüssige Masse entstanden ist. Dies dann zunächst zur Seite stellen.

Jetzt die Sahne bis an den Kochpunkt erhitzen (am Rand des Gefäßes bilden sich kleine Bläschen) die Schokostückchen dazu geben, nach unten drücken, bis mit Sahne bedeckt und für 2 – 3 Minuten schmelzen lassen. Dann solange langsam rühren, bis eine glatte geschmeidige Masse entstanden ist.

Die Nussbutter (Nussbrei) einrühren, Salz und Vanillezucker unterrühren und Fertig!

In 1 großes oder mehrere kleine Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Hält sich dort, sofern nicht bereits vorher aufgegessen, einige Wochen.

Guten Appetit!!
20150821_21333620150821_21361920150821_09451420150821_094527

Geschenke aus der Küche – Dominosteine

Hallo Ihr lieben. Schön, daß Ihr mal 2014-12-15 12.46.07wieder
vorbei schaut.
Kaum zu glauben, aber in ein paar Tagen ist bereits Weihnachten.
Weil ich noch ein paar Kleinigkeiten zum Verschenken brauche, habe ich heute Dominosteine selbst gemacht. Gestern habe ich noch schnell Quittengelee gemacht, Johannisbeergelee und Marzipan hatte ich noch. Und dann konnte es auch schon los gehen
.2014-12-15 12.44.542014-12-15 13.07.16

Herausgekommen sind total leckere, tausend mal bessere Dominosteine als die gekauften. Das ist zumindest meine persönliche Meinung.
Noch eine schöne Verpackung drum und man hat ein kleines Mitbringsel für eine/n liebe/n Freund/in oder Bekannte/n.

2014-12-15 12.42.532014-12-15 12.41.45





An Zutaten für den Lebkuchenboden (25×35 cm) braucht Ihr:2014-12-12 11.32.50
100g Honig
100g Rübensirup
45g Zucker
1 TL Vanillezucker
je 1 TL Orangen- und Zitronenzucker
100g Butter
100g Kuvertüre
240g Mehl
1 1/2 TL Lebkuchengewürz
eine Prise Salz
2 Eier, Gr. M
2 TL Backpulver
1 EL Backkakao
1 EL Rum

Zusätzlich benötigt Ihr noch:2014-12-12 11.46.53
6 Blatt Gelatine oder 1 Pck. Pulvergelatine
600g Gelee (Quitte, Johannisbeer, Zitrone,….. oder eine Mischung)
2 – 4 EL Zitronensaft
350g Marzipan(rohmasse)
150g Puderzucker
(1 EL Amaretto oder Rum)
800 – 1000g Kuvertüre (Zartbitter, Vollmilch oder weiß, je nach Geschmack)
evtl. 2-3 EL neutrales Speiseöl, um die Kuvertüre flüssiger zu machen

Zubereitung:
Honig, Sirup, die Zucker und Butter aufkochen lassen (ca. 5 Min./100°/Stufe 3). Etwas abkühlen lassen (auf ca. 70°), dann die Kuvertüre zugeben und ebenfalls schmelzen lassen.
Eier unterrühren lassen (ca. 15 Sek./Stufe 3), dann das Mehl, Gewürze, Kakao, Backpulver und den Rum zugeben und nochmals ca. 10-15 Sek./Stufe 3,5 unterrühren.
Ein Backblech mit Backpapier belegen, einen Backrahmen, eingestellt auf 25-35 cm, darauf stellen und den Teig hinein streichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 165° C Umluft oder 180° C O-/U-Hitze ca. 15 – 20 Min. backen.
                               ———————————————-
Den Lebkuchenboden nach dem Auskühlen gleichmäßig gerade schneiden.
                               ———————————————–
Gelatine nach Packungsanweisung einweichen und quellen lassen.
Das Gelee aufkochen und mit dem Zitronensaft ca. 2 Min. köcheln, etwas abkühlen lassen und die Gelatine zugeben und auflösen.
Gelee etwas andicken lassen, dann auf den mit dem Backrahmen umstellten Lebkuchenboden gießen und glatt streichen.
Im Kühlschrank mindestens 4 Std. oder über nacht absteifen lassen.
                               ————————————————
Für die Marzipanschicht, den Puderzucker sieben und mit dem Marzipan verkneten. Dann, wenn gewünscht, den Amaretto oder Rum unterkneten und zwischen Frischhaltefolie auf die benötigte Größe ausrollen.
Mit Hilfe der Frischhaltefolie auf das Gelee legen und Folie abziehen.
                               ————————————————-
Die Dominoplatte in Würfel der gewünschten Größe schneiden. Ich habe meine 2,5×2,5 cm groß geschnitten und habe so 140 Stück heraus bekommen.

Die Kuvertüre temperieren und die Würfel eintauchen, abtropfen lassen und dann auf Backpapier absetzen und absteifen lassen.
Wer möchte kann die Dominosteine noch mit Fäden weißer Kuvertüre verzieren.
So z.B. : Quelle: www.essen-und-trinken.de

Wer kein Temperiergerät besitzt, kann statt dessen auch auf Schoko-Fettglasur ausweichen, diese ist nicht so empfindlich was die Themperatur angeht.
2014-12-15 12.42.53

Und hier noch der Link für die schöne Geschenkschachtel:
kostenl. Pdf-Download (Quelle: the tinking closet)

Hier gibt es die Zubereitung mit ein paar zusätzlichen Tipps zu sehen: